Freitag, 31. Januar 2020

[Kulinarische Weltreise] Ungarn - túrós csusza

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich Rezepten und Geschichten rund um Ungarn widmen. Zusätzlich erwähne ich meinen geliebten Pastamaker, den ich selbst bezahlt habe...]



Wie gestern bereits erwähnt schickt uns Volker von Volker mampft diesen Monat mit der kulinarischen Weltreise in das schöne Ungarn. Nachdem es im Hause P. bereits Töltött Paprika (gefüllte Paprika) für den Göttergatten gab, habe ich (nicht nur) für mich ein weiteres ungarisches Gericht gekocht. Ganz einfache Küche, ohne Schnick und Schnack, aber s...gut.

Zwei Zutaten haben allerdings gewisse Herausforderungen dargestellt - die eine war für mich recht einfach zu lösen, die andere hat etwas Kreativität erfordert. Während man z.B. die Nudel-Flecken ggf. im Internet über einen ungarischen Shop bestellen könnte oder, wie ich, selbst macht, war das mit dem Quark nicht so einfach. Dazu sollte man erwähnen, dass ungarischer Quark sehr trocken und bröselig ist. Ich habe versucht deutschen Quark abtropfen zu lassen um die gewünschte krümelige Konsistenz hinzubekommen, bin aber auf der vollen Linie gescheitert. Ich wollte schon aufgeben, aber dann kam mir der Zufall zur Hilfe, als ich versucht habe das Wort túrós zu übersetzen (Langenscheidt kennt es übrigens nicht, google schon), kam ein kleines Lichtlein... google meint nämlich, dass das Wort Hüttenkäse (und nicht Quark) bedeutet... nach etwas mehr Internet-Recherche habe ich den Quark einfach durch Hüttenkäse ersetzt. Und tataaa - das Ergebnis passt.

Noch ein Tipp: wer die Flecken-Nudeln weder käuflich erwerben noch selbst herstellen möchte (geht auch ganz altmodisch mit dem Nudelholz oder einer herkömmlichen Nudelmaschine), der kann auch einfach gekaufte Lasagneplatten in Stück brechen und kochen. Ich persönlich fand die Variante mit den Vollkorn-Nudeln äußerst lecker - es hat dem Gericht wirklich nicht geschadet, dass die Nudeln etwas mehr Biss hatten. Auch der leicht nussigen Geschmack vom Dinkel hat wunderbar gepasst.


Túrós Csusza - Quarknudeln
für 3 Portionen

125 g Dinkeldunst
125 g Dinkel-Vollkorn-Mehl
1 Ei
1 EL Olivenöl

 300 g fetter, geräucherter Bauchspeck, fein gewürfelt
300 g Hüttenkäse
200 g Schmand
 Salz und Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß (am besten ungarisches)
ggf. Schnittlauch zum Garnieren

Dinkeldunst und Vollkornmehl in den Pastamaker geben. Ei in einen Messbecher geben (wird beim Pastamaker mitgeliefert) und mit Wasser auf 85 ml auffüllen. Olivenöl zugeben und die Flüssigkeiten verrühren. Nun den Pastamaker starten, die Flüssigkeit zum Mehl-Dunst-Gemisch geben. Nach dem Knetvorgang werden die Nudeln (ich habe die Lasagne-Matrize verwendet) ausgegeben - diese müssen dann nur noch in kleine Vierecke geschnitten werden. Meine waren zwischen 2x2 und 3x3 cm groß.

Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, dann abgießen und abtrofen lassen.

Den Speck ohne weitere Zugabe in einer Pfanne auslassen und knusprig anbraten. Etwas 1/4 - 1/3 des Specks aus der Pfanne nehmen und zum Garnieren beiseite stellen. Hüttenkäse und Schmand verrühren, dann zusammen mit den Nudeln in die Pfanne geben. Gut verrühren und nochmals erhitzen. Mit Salz (vorsichtig, der Speck ist schon salzig) und Pfeffer würzen. Mit etwas Paprikapulver bestäuben und mit Speckwürfeln und ggf. Schnittlauch garnieren - fertig ist die einfache und deftige Mahlzeit.

Beim nächsten Mal werde ich eventuell noch ein bisschen Knoblauch zum Hüttenkäse-Gemisch geben. Das stelle ich mir richtig lecker vor...



Wer jetzt Lust auf mehr ungarische Rezepte hat, der wird hier fündig (ich hoffe, ich habe niemanden vergessen...):

Susi von Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-Art 
Cornelia von SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika
Tina von Küchenmomente: Ungarische Lángos
Britta von Backmaedchen 1967: Pogácsa ungarisches Gebäck
Simone von zimtkringel: Ungarischer Apfelkuchen Almás pite
Susanne von magentratzerl: Paprikás krumpli und Ungarische Paprikapilze
Conny von Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken und Lángos ganz einfach selber machen und Somlauer Nockerl im Glas
Katja von Kaffeebohne: Diós és mákos beigli - Beigel 
Nadine von Möhreneck: Veganes Szegediner Gulasch


Donnerstag, 30. Januar 2020

[Kulinarische Weltreise] Ungarn - töltött parika

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich Rezepten und Geschichten rund um Ungarn widmen.]

Volker von Volker mampft schickt uns diesen Monat mit der kulinarischen Weltreise in das schöne Ungarn.



Bei Ungarn denke ich an unendliche Weiten, in denen riesige Rinder-, Schaf- und Pferdeherden mit Hirten unterwegs sind. Eine ziemlich romantische Sicht, die mit Garantie aus den berühmten Sissi-Filmen mit Romy Schneider stammt (- damit habe ich mich wohl als Sissi-Fan geoutet). Heute ist die Puszta, da der Fortschritt auch um Ungarn keinen Bogen gemacht hat, leider ein intensiv landwitschaftlich genutztes Gebiet, in dem es z.B. die Ziehbrunnen und Tierherden nur noch als touristische Attraktion gibt. Was ich persönlich wirklich schade finde.

Kulinarisch denke ich bei Ungarn zuerst an Paprika, Gulasch, Salami und Lángos. Bezüglich Gulasch möchte ich jetzt einmal Wikipedia zitieren: Gulasch ist ein Ragout ungarischen Ursprungs. Was in allen anderen Ländern „Gulasch“, „Gulyas“ oder „goulash“ heißt, ist jedoch in Ungarn das Pörkölt bzw. Paprikás. Nur in Ungarn ist ein gulyás eine Suppe. Aber Gulaschrezepte gibt es wie Sand am Meer... sogar auf meinem Blog gibt es mehr als eins davon. Lángos hätte ich gerne verbloggt, aber ich hatte keine Lust darauf, dass das ganze Haus tagelang nach Fett riecht. Also habe ich einen unserer Fahrer, der aus Ungarn stammt, nach typisch ungarischen Gerichten gefragt - und siehe da, ist sind ein paar interessante Ideen dabei herausgekommen. Mit einer davon habe ich meinen Mann total glücklich gemacht, denn es ist ein Gericht, das es bei uns normalerweise nicht gibt, da ich keinen Paprika vertrage. So hat der Lieblingsgatte die Portion, die eigentlich für 3-4 Personen reicht, eben alleine gefuttert - aber keine Angst, nicht an einem Tag, denn das Gericht lässt sich ohne Probleme nochmals erwärmen.


Töltött Paprika - gefüllte Paprika
für 3-4 Portionen

125 g Langkornreis
2 EL Pflanzenöl (moi: Rapskernöl)
1 große Metzgerzwiebel, die Hälfe fein, die andere etwas gröber gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein geürfelt 
2-3 EL Tomatenmark
2 Dosen gehackte Tomaten à 400 g  (frische wären besser, aber es ist Winter...)
1 EL Paprikapulver, edelsüß - am besten ungarisches
2 TL geräuchertes Paprikapulver
Salz und Pfeffer
Zucker
500 g gelbe Spitzpaprika - rote funktionieren auch
400 g gemischtes Hackfleisch (moi: reines Putenhack aus der Oberkeule)
1 Ei 
200 g Schmand

Reis in eichlich Salzwasser ca. 8-10 Minuten angaren, dann abgießen und abkühlen lassen.

In einer großen Pfanne oder Kasserole Öl erhitzen. Die gröber geschnittenen Zwiebelwürfel darin unter Rühren glasig andünsten. Nach 2 Minuten die Hälfte des Knoblauchs zufügen und eine weitere Minuten mitdünsten. Tomatenmark und die Hälfe des Paprikapulvers in die Pfanne geben und anschwitzen - Achtung: ständig rühren und die Hitze zurücknehmen, sonst wird das Paprikapulver bitter!mit 200 ml Wasser ablöschen, dann die gehackten Tomaten zufügen. Alles gut verrühren, mit Suppengrundstock, Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. Zugedeckt auf kleiner Hitze köcheln lassen.

Paprikadeckel abschneiden und die Schoten vorsichtig entkernen. Hackfleisch, Ei, abgekühlen Reis, restliche Zwiebeln, Knoblauch und Paprikapulver in eine Schüssel geben. Gut vermengen. Hackmasse mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann sie Paprikaschoten damit füllen. Ggf. restliche Hackmasse zu kleinen Klößchen formen. Die gefüllten Paprikaschoten (und Haclbällchen) in die Tomatensauce geben. Bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 60 Minuten garen. Dabei die Schoten gelegentlich wenden und ggf. etwas Wasser zufügen falls die Sauce zu sehr einkocht.

Im ungarischen Rezepten wird vor dem Servieren noch Schmand unter die Sauce gerührt, ich habe ihn separat gereicht - um ganz ehrlich zu sein habe ich es schlicht und einfach vergessen ihn unterzurühren... Als Beilage passen gekochte Kartoffeln, Reis oder einfach Brot.




Morgen gibt es noch ein Rezept aus der ungarischen Küche, denn ich habe ja auch Hunger...

Die Zusammenfassung des Events mit Links zu den Mitreisenden gibt es dann ebenfalls morgen.


Sonntag, 26. Januar 2020

[Rettungsaktion] Asia-Gerichte

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich heute Rezepten rund um asiatische Gerichte widmen. Zusätzlich wird ein Pastamaker erwähnt, den ich aber selbst bezahlt habe...]

Gestern war, auch wenn vielerorts die Feierlichkeiten dazu abgesagt wurden, das chinesische Neujahrsfest. Mit ein Grund bei der heutigen Aktionen die sehr beliebten Gerichte - nämlich Asia-Food - zu retten. Diese vielseitigen (Fertig-)Gerichte begegnen uns jeden Tag im Supermarkt in Form von Sushi (mindestens 2 Tage alt), TK-Knusperente mit Beilagen, Magic Asia Noodle Cup (diverse Geschmacksrichtungen) muss man nur noch heißes Wasser zufügen - ich glaube nicht, dass mir zuerst de- und dann re-hydriertes Feisch schmecken würde - Chop Suey aus der Dose, Bami Goreng mit Reis in Plastikschale für die Mikrowelle und nicht zu vergessen die ganzen Fix für... z.B. China-Pfanne, Puten-Wok, Hähnchen süß-sauer, gebratene Nudeln und wie auch immer diese Pülverchen heißen mögen. Und günstig sind die Tütchen auch nicht, wenn man bedenkt, was da so alles drin ist: Stärke, Zucker Gewürze (3,3 % Paprika - ich habe es ausgerechnet, das sind 1,22 g! -, 2,7 % Ingwer, Chili, Knoblauch, Zwiebeln), Jodsalz, Hefextrakt, Maltodextrin, 3,6 % Sojasaucenpulver (aus Sojabohnen, Weizen und Salz), Salz, Aromen (mit Weizen, Gerste), Weizenmehl, Sonnenblumenöl und als Säuerungsmittel Citronensäure. Insgesamt 37 g für etwa einen Euro und reicht für 2 Portionen. Das sind umgerechnet über 27 € pro kg Pülverchen. Respekt, die Industrie weiss, wie man Geld verdient, wenn ich mir überlege, was ein kg Zucker oder 500 g Stärke kosten. Leute, das muss doch echt nicht sein!?

Dass selbst kochen auch ohne diesen ganzen (Halb-)Fertig-Kram funktioniert, das will Euch die Rettungstruppe zeigen. Wer oder was ist die Rettungstruppe eigentlich, das wird sich der/die eine oder andere jetzt fragen. Ganz einfach erklärt: eine Gruppe von Food-BloggerInnen, die sich als Facebook-Gruppe zusammengetan haben um Gerichte vor der Fertigfutter-Industrie zu retten und Alternativen ohne Fix & Co. aufzeigt.



Bild könnte enthalten: Text


Auch ich habe Euch ein schönes Rezept zum Thema Asia-Gerichte mitgebracht, von dem ich allerdings nicht behaupte, dass es authentisch asiatisch ist - ich würde es eher Asia-Syle nennen. Ich habe die Nudeln komplett selbst gemacht und habe, mit der ganzen Schnibbelei und der Nudelproduktion, insgesamt 35 Minuten benötigt (plus 5 Minuten um das Fleisch vorzubereiten). Natürlich kann man auch die entsprechende Menge Trocken-Nudeln (z.B. Spaghetti, Reis- oder Glasnudeln etc.) verwenden. Dann verlängert sich aber ggf. die Kochzeit. Auch Reste von gekochten Nudeln (oder sogar Reis) kann man mit diesem Rezept verwerten.


Asia-Nudelpfanne mit Gemüse & Hähnchen
für 3-4 Personen

400-500 g Hähnchenbrust (*)
3-4 EL Speisestärke
1/2 TL 5- oder 7-Spice-Gewürz (irgendwo auf dem Blog habe ich auch ein Rezept dafür...)
3 EL Sojasauce 
1-2 EL Sweet-Chili-Sauce (am besten selbst gemacht nach diesem Rezept klick)
1-2 EL Sesamöl

125 g Buchweizenmehl
125 g Dinkeldunst
1 Ei
1 EL Olivenöl

3 EL Sesamöl
1 mittelgroße Zwiebel, in Streifen geschnitten
ein walnussgroßes Stück frischer Ingwer, geschält und fein gewürfelt
1-2 Karotten, in dünne Scheiben geschnitten (Julienne, wer viel Zeit & Lust hat)
150 g frische Champignons, in Scheiben geschnitten - gerne auch Shitake (*)
150 g Austernpilze, in Streifen geschnitten (*)
1 Pak Choi, in Streifen geschnitten (*)
100 g Zuckerschoten, in kleine Stücke geschnitten (*)
1-2 Zehen Knoblauch, fein gewürfelt (*) 
1-2 EL Sojasauce
1/2 Lauchzwiebel, in feine Ringe geschnitten
1/2 Chilischote, fein gewürfelt (falls scharf gewünscht)
Sesam zum Bestreuen

Fleisch in Streifen schneiden. In einen verschließbaren Behälter geben (früher hätte ich gesagt, pack das Fleisch in einen Gefrierbeutel - aber Mehrweg-Behälter sind einfach umweltfreundlicher). Speisestärke und Gewürz vermengen und das Fleisch damit bestäuben. Deckel drauf und kräftig schütteln. Nun Sojasauce, Sweet-Chili-Sauce und Öl zufügen. Nochmals kräftig schütteln und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ziehen lassen - bei mir waren es 24 Stunden.

Buchweizenmehl und Dinkeldunst in den Pastamaker geben. Ei in einen Messbecher geben (wird beim Pastamaker mitgeliefert) und mit Wasser auf 85 ml auffüllen. Olivenöl zugeben und die Flüssigkeiten verrühren. Nun den Pastamaker starten, die Flüssigkeit zum Mehl-Dunst-Gemisch geben. Nach dem Knetvorgang werden die Nudeln (ich habe die Spaghetti-Matrize verwendet) ausgegeben - diese müssen nur noch auf der gewünschten Länge abgeschnitten werden.

Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, dann abgießen und abtrofen lassen. Dabei etwas Kochwasser auffangen.

In einer großen Pfanne (optimal wäre ein Wok) 1 EL Sesamöl erhitzen. Zuerst Zwiebeln, Ingwer und Karotten anbraten. Dann Pilze, Pak Choi, Zuckerschoten und Knoblauch zufügen. Alles unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten braten. Umfüllen und warm halten. Einen weiteren EL Sesamöl in die Pfanne geben und das Fleisch, ebenfalls unter ständigem Rühren, anbraten. Zum Gemüse geben. Den letzten Löffel Öl erhitzen und die abgetropften Nudeln anbraten. Etwas Kochflüssigkeit zufügen um den entstandenen Bratensatz zu lösen. Gemüse und Fleisch zurück in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Ggf. mit etwas Sojasauce abschmecken.

Vor dem Servieren mit Frühlingszwiebel, Chili und Sesam bestreuen.



(*) Alternativ zu dem in meinem Rezept verwendeten Hähnchenfleisch kann man natürlich jedes andere zum Kurzbraten geeignete Fleisch (z.B. Schweinefilet oder Rindersteak) verwenden. Oder, als vegetarische Variante, das Fleisch weglassen oder z.B. in Stücke geschnittenen (Räucher-)Tofu verwenden. Auch bei den Gemüsesorten kann man aus dem Vollen schöpfen. Die Zutaten sind nicht in Stein gemeißelt. Ich habe genommen, was gerade im Kühlschrank lag und weg musste. Gut vorstellbar sind auch in Streifen geschnittene Paprika, feine Streifen von Weiß- oder Spitzkohl, gestiftelter Kohlrabi, Lauch, Brokkoli etc.


Wer jetzt Lust auf noch mehr asiatische Gerichte hat, der findet hier die Rezepte der MitretterInnen: 

Barbaras Spielwiese - Foodblog - Sojasbohnenprossen und Karotten aus dem Wok 
Cakes, Cookies and more - Poulet Kung Pao 
Turbohausfrau - Tofu im Asia-Style 
CorumBlog 2.0 - Asiatische Tütensuppe 
evchenkocht - Chinesische Hom Bao 
our food creations - Schnelle Nudelpfanne 
Kaffeebohne - Gebratener Reis - Huo Tui Dan Chao Fan

Danksagung:

Ganz besonderer Dank gebührt den Organisatorinnen dieser Rettungsaktion Britta von Brittas Kochbuch, Barbara von Barbaras Spielwiese und Tamara von Cakes, Cookies and more. Ein besonderer Dank an Martin Koch, der uns immer die Links zusammenstellt und Wilma K., die das 2020er-Logo entworfen hat.  

Sonntag, 1. Dezember 2019

[Rettungsaktion] Aufläufe & Gratins

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich heute Rezepten rund um Aufläufe & Gratins widmen. Zusätzlich ein bisschen Werbung für einen Pastamaker, den ich aber selbst bezahlt habe...]



Die nächste Runde der Rettungsaktionen ist eingeläutet - heute retten wir Aufläufe und Gratins. Die Rettungstruppe, das sind zur Zeit 23 Food-BloggerInnen, widmet sich in regelmäßigen Abständen der Rettung von Lebensmitteln. Wir wollten aufzeigen, dass frisch und selbstgemacht besser ist als Convenience und verzichten dabei auf Tütchen, Fix- und Fertigprodukte.


Ich sollte erwähnen, dass ich stolze Besitzerin eines Pastamakers bin. Wie anfangs geschrieben ist dieser selbst gekauft und selbst bezahlt worden. Also keine Kooperation mit Philipps. Mein Mann war zuerst gar nicht begeistert, dass noch ein Gerät mehr auf der Küchenarbeitsplatte steht - aber seit es jetzt regelmäßig frische Pasta bei uns gibt ist auch er begeistert von dem Teil. Also "Werbung" aus Überzeugung.

Über eine FB-Gruppe konne ich die Cannelloni-Matrize, die bei meinem Pastamaker nicht dabei war, käuflich erwerben. Die Matrize musste natürlich gleich ausprobiert werden...

Nudelteig

500 g Dinkeldunst
2 Eier
2 EL Olivenöl

Dinkeldunst in den Pastamaker geben. Eier in einen Messbecher geben (wird beim Pastamaker mitgeliefert) und mit Wasser auf 190 ml auffüllen. Olivenöl zugeben und die Flüssigkeiten verrühren. Nun den Pastamaker starten, die Flüssigkeit zum Dinkeldunst geben. Nach dem Knetvorgang werden die Nudeln ausgegeben - diese müssen nur noch auf der gewünschten Länge abgeschnitten werden.

Nun hat aber nicht jeder einen Pastamaker - das Rezept funktioniert auch mit getrockneten Cannelloni-Röhren, die man käuflich erwerben kann. Diese sind allerdings länger und auch etwas dünner. Kann sein, dass Ihr dann ein paar mehr Cannelloni benötigt. Auch wird die aufrechte Anordnung damit nicht möglich sein - einfach der Länge nach in die Form legen.


Mit Kürbis gefüllte Cannelloni
für 4-6 Portionen

2 EL Olivenöl
1 große Stange Lauch, fein gewürfelt
5 Knoblauchzehen, ebenfalls fein gewürfelt
1-2 EL frischer Thymian, fein gehackt
1 EL frischer Rosmarin, fein gehackt
550 g Kürbismus (Rezept gibt es hier *klick*)
50 g Haferflocken
75 g gemischte Nüsse & Kerne, gehackt (ich: Mandeln, Cashew-, Kürbis- & Sonnenblumenkerne)
300  g Hüttenkäse
200 g Schmand 
1/2 TL Zimt
1/2 TL Muskatblüte
1 EL geräuchertes Paprikapulver, süß (z.B. Pimenton de la Vera dulce)
Suppengrundstock (alternativ: Gemüsebrühenpulver) 
Salz & Pfeffer
200 g Sahne
700 g passierte Tomaten
400 gehackte Tomaten (Dose)
1 TL Zucker
50-60 kurze Cannelloni-Röhren (ca. 5 cm lang - Rezept weiter oben) 
alternativ 25-30 gekaufte Cannelloni
400 g geriebener Käse (ich: Mischung aus Cheddar & Emmentaler)

Zuerst Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Lauch, Knoblauch, Thymian und Rosmarin darin anschwitzen, dann ca. 5 Minuten dünsten. Die Hälfte der Mischung zum Kürbismus in eine Schüssel geben. Mit Haferflocken, Nüssen & Kernen, Hüttenkäse und Schmand verrühren. Mit Zimt, Muskatblüte, der Hälfte des Paprikapulvers, Suppengrundstock, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Sauce zur verbliebenen Lauchmischung Sahne, passierte & stückige Tomaten in die Pfanne geben. Aufkochen. Mit Zucker, dem restlichen Paprikapulver, Suppengrundstock, Salz und Pfeffer abschmecken.

Backofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen. Auf dem Boden einer großen Auflaufform etwas Tomatensauce verteilen. Nun die Cannelloni mit der Masse füllen (das funktioniert am Besten mit einem Spritzbeutel - alternativ die Masse in einen Gefrierbeutel geben und eine Ecke abschneiden) und in die Auflaufform schichten. Meine standen aufrecht in der Form, man kann die längeren Röhren aber auch in die Form legen. Die Cannelloni mit der Sauce begießen und Käse darüber geben.

Die Cannelloni im Ofen bei 175 °C (Umluft) ca. 45 Minuten garen. Gegebenenfalls am Ende der Garzeit mit Alufolie abdecken damit der Käse nicht verbrennt.





Lust auf Aufläufe & Gratins bekommen? Dann könnt Ihr Euch noch mehr Inspirationen bei den MitretterInnen holen:

Brittas Kochbuch - Rote-Linsen-Auflauf 
Barbaras Spielwiese - Foodblog - Süsskartoffel-Auflauf mit Tomaten und Feta 
Cakes, Cookies and more - Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln 
BrigittasKulinarium - Lasagne - ganz klassisch  
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Brotauflauf in herzhaft  

Danksagung:

Ganz besonderer Dank gebührt den Organisatorinnen dieser Rettungsaktion Britta von Brittas Kochbuch, Barbara von Barbaras Spielwiese und Tamara von Cakes, Cookies and more. Ein besonderer Dank an Martin, der uns immer die Links zusammenstellt.

Donnerstag, 28. November 2019

[Kulinarische Weltreise] Großbritannien

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich Rezepten und Geschichten rund um Großbritannien widmen.]

Kennt Ihr Volker? Volker von volkermampft? Nein? Dann wird es Zeit, dass Ihr ihn kennenlernt. Denn Volker von volkermampft läd nämlich jeden Monat zur kulinarischen Weltreise in ein anders Land ein. Im November nach Großbritannien und Schottland. Ich dachte, so eine kleine Reise wäre auch etwas für mich und habe Euch ein Rezept plus eine kleine Geschichte dazu mitgebracht.



Vor ziemlich genau zwei Jahren waren wir mit Freunden über Silvester in Schottland. Für mich war es die erste Reise nach Schottland, für die restlichen Mitreisenden bereits mindestens das zweite Mal. England, genauer gesagt London und die Gegend um Sherwood Forest, hatte ich bereits kurz vor dem Abi erkundet, aber die Highlands waren neu für mich. Ich kann übrigens jedem einen Schottland-Urlaub im Winter, besonders wenn Schnee liegt, nur empfehlen.

Jedenfalls kann ich mich noch gut erinnern, dass es kurz nach unserer Ankunft am Flughafen in Inverness zu schneien begann und wir im Schneetreiben auf den Shuttle zur Autovermietung gewartet haben. Nachdem wir dann unsere Mietwagen hatten sind wir zu einem großen Supermarkt gefahren um uns mit (Lebensmittel-)Vorräten für ca. eine Woche einzudecken. Für mich war alles neu und mit etwas Verwunderung habe ich zugesehen, was da so alles im Einkaufswagen landete. Besonders fasziniert hatte mich ein Gebäck, das eine gewisse Schwamm-Optik aufwies. Crumpets stand auf der Packung. Kennt Ihr Crumpets? Nein? Ich hatte in dem Moment auch keine Ahnung, was genau das war und wie sehr ich diese Dinger lieben würde. Jedenfalls war Neugierde geweckt und ich war auf die Crumpets gespannt... am nächsten Morgen gab es die runden Dinger dann zum Frühstück - ab in den Toaster damit dann sofort auf den Tisch damit, ein Stückchen (gesalzene) Butter darauf und warten, bis diese geschmolzen ist. Und dann habe ich es probiert... einfach lecker. Die löchrige Oberfläche saugt die Butter wunderbar auf - eben wie ein Schwamm. Genau bei dieser Kombination bin ich dann auch den restlichen Urlaub geblieben. Obwohl die Crumpets auch sehr gut mit Marmelade bestrichen schmecken. Oder mit clotted Cream. Oder mit Bacon und Ei.

Jedenfalls wollte ich diese Schwämmchen, wie ich sie liebevoll nenne, auch einmal selbst herstellen, denn Nachschub aus England/Schottland kommt nur ca. alle zwei Monate und dann auch nur in geringer Menge - der Platz im Koffer ist eben begrenzt und jeder der damaligen Mitreisenden möchte natürlich etwas mitgebracht bekommen.

Aber nun, nach fast zwei Jahren, habe ich das Experiment gewagt. Die Crumpets werden übrigens in der Pfanne und nicht im Ofen zubereitet. Jedenfalls ist nun der Nachschub unabhängig gesichert - aber zuerst noch ein paar Impressionen vom damaligen Urlaub.







Zum Jahresende werden wir übrigens wieder hinfahren. Wer weiss, vielleicht habe ich dann ein neues Rezept im Gepäck... jetzt geht's aber erst mal los mit dem Crumpet-Rezept.




Warme Crumpets
für ca. 12 Stück

225 g Mehl (ich habe Dinkelmehl Type 630 verwendet)
1 gestr. TL Salz
1 gestr. EL getrocknete Hefe
1 gestr. TL Puderzucker
275 ml Milch, lauwarm (ggf. etwas mehr)
6 EL kaltes Wasser

Milch, Wasser, Zucker und Trockenhefe verrühren. An einem warmen Ort 10-15 Minuten gehen lassen bis sich Blasen bilden.

Mehl und Salz in einer Schüssel vermengen. In die Mitte eine Mulde machen, Vorteig hineingeben und mit einem Kochlöffel gut verrühren. Der Teig sollte die Konsistenz von Trinkjoghurt haben. Ggf. etwas zusätzliche Milch unterrühren.

An einem Warmen Ort weitere 45 Minuten gehen lassen - bitte den Teig jetzt nicht mehr rühren!

Nun bereiten wir die Crumpets zu. Dazu die Innenseiten von Eierringen (ich habe einfach meine vorhandenen Edelstahl-Dessertringe verwendet, Eierringe aus Silikon wären aber wesentlich praktischer) gründlich einfetten, ebenso eine große Pfanne. Die Ringe in der Pfanne platzieren und auf kleiner bis mittlerer Hitze erwärmen - bloß nicht zu viel Hitze, sonst verbrennen die Crumpets später. Nun vorsichtig 2-3 EL Teig in jeden Ring geben - die Ringe sollten ca. 1,5 cm hoch gefüllt sein. 4-5 Minuten braten/erhitzen. Wenn kleine, geplatzte Blasen auf der Oberfläche erscheinen, können die Crumpets vorsichtig aus der Form gelöst (vorsicht, heiß!) und gewendet werden. Wichtig ist, dass die Blasen geplatzt sind und somit kleine Löcher in der Oberfläche sind. Dann eine Minute auf der anderen Seite backen. Aus der Pfanne nehmen und im Backofen warm halten, bis der Teig aufgebraucht und alle Crumpets fertig sind.

Die fertigen Crumpets warm genießen. Man kann sie aber auch abkühlen lassen und auf Vorrat einfrieren. Dann später auftauen lassen und im Toaster erwärmen.




Ab morgen gibt es hier dann noch die Links zu den Beiträgen der anderen Mitreisenden...

Mittwoch, 13. November 2019

[Blog-Event] Kür mit Biss - Kürbisrezepte


[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich Rezepten rund um den Kürbis widmen.]

Bei Zorra von Kochtopf.me gibt es in Zusammenarbeit mit Jenny von Jenny is baking wieder ein schönes Blog-Event: Kür mit Biss. Gesucht werden, wie der Name schon verrät, Kürbisrezepte. Gerne in der süßen Variante, denn hier in Deutschland wird der Kürbis ja eher für herzhafte Gerichte verwendet (sieht man auch gut anhand der Liste mit Kürbisgerichten auf diesem Blog am Ende dieses Beitrags).


Jedenfalls trifft es sich gut, dass ich gerade einen super saftigen Kürbiskuchen gebacken habe. Den Teig habe ich im Thermomix zubereitet, geht aber auch mit einer (Hand-)Raspel und Handrührgerät bzw. anderen Küchenmaschinen.



Kürbiskuchen mit Zimtcreme und Kürbiskrokant
für eine Backform ca. 30x20 cm

300 g Kürbis, vorbereitet gewogen (moi: Hokkaido)
180 g Butter (zimmerwarm) + etwas zum Fetten der Form
150 g Rohrzucker
1 EL Vanillezucker (vom selbst gemachten)
4 Eier
250 g Dinkelmehl Type 630 (wobei ich mir hier auch Vollkornmehl gut vorstellen könnte)
200 g gemahlene Mandeln
1 EL geriebene Orangenschale (optional)
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kardamom, gemahlen
1-2 TL Zimt, gemahlen 
1/2 TL Muskatnuss, gerieben
1 Prise Nelkenpulver
1 Prise Salz
2 TL Weinstein-Backpulver
60 ml Orangensaft
250 g Mascarpone
300 g Doppelrahm-Frischkäse
2-3 EL Vanillezucker (auch hier wieder den selbst gemachten verwendet)
1-2 TL Zimt
1 EL geriebene Orangenschale (optional)
2 EL Zucker
3 EL Kürbiskerne

Kürbis in grobe Stücke scheiden und im Thermomis 2x 5 Sekunden auf Stufe 5 schreddern. Zwischendurch den Kürbis mit dem Spatel nach unten schieben, damit alle Stücke gleichmäßig klein werden - alternativ den Kürbis von Hand raspeln. In eine Schüssel umfüllen.

Butter, Zucker und Vanillezucker in den TM geben, 2-3 Minuten auf Stufe 7 cremig-schaumig rühren, dabei nach und nach die Eier zufügen. Trockene Zutaten vermengen und unterrühren. Zuletzt den Saft und den Kürbis untermengen.

Backform fetten und Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C (Ober- und Unterhitze) 40-45 Minuten backen - unbedingt Stäbchenprobe machen. Mein Kuchen hätte gerne noch 5 Minuten länger im Ofen bleiben können.

Kuchen aus dem Ofen nehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Mascarpone, Frischkäse, Zucker, Zimt und ggf. geriebene Orangenschale verrühren und bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.
 
Für das Kürbiskrokant Zucker in einer Pfanne schmelzen lassen. Kürbiskerne zufügen und alles karamellisieren lassen. Abkühlen lassen, dann mit einem Messer grob hacken.

Abgekühlten Kuchen mit der Zimtcreme bestreichen und nochmals mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Fertigen Kuchen mit dem Kürbiskrokant bestreuen, in Stücke (Würfel) schneiden und servieren.




Weitere Kürbisgerichte (herzhaft) auf diesem Blog:


... aber Süß kann ich auch:


Donnerstag, 31. Oktober 2019

[Blog-Event] Erdäpfel-Liebe

Die giftige Blonde und The Apricot Lady haben wieder zu einem Event aufgerufen - dieses Mal dreht sich alles um Kartoffeln/Erdäpfel/Grumbeeren oder wie auch immer man diese vielseitige Knolle nennen mag. Heute ist der letzte Event-Tag, aber ich konnte einfach nicht widerstehen. Dass ich meistens die Letzte bin, die Beiträge abliefert kennen Sina und Christina von den vergangenen Rettungsaktionen...

blogeventerdäpfelliebe

Ich habe meinen Kartoffel-Kürbis-Auflauf für einen größere Runde in einer großen Auflaufform gemacht und eine kleine Menge für mein Fotomodell "abgezwackt". Die Menge lässt sich problemlos halbieren, damit werden bestimmt noch 4 Personen satt - es sei denn, man hat so verfressene Raupen eingeladen wie ich  ;-)



Käsiger Kartoffel-Kürbis-Auflauf
für 6-8 Personen als Hauptgericht

2 kg mit/in Schale gekochte Kartoffeln
1 mittelgroßer Butternut-Kürbis (geht bestimmt auch mit Hokkaido oder Muskatkürbis)
400 g Putenschinken, gewürfelt
ein gutes Stück Butter (werden wohl so 75-100 g gewesen sein) + etwas zum Fetten der Form
8 EL Mehl (ich habe Dinkelmehl Type 630 genommen, normales Weizenmehl geht auch)
500 ml Milch
500 ml Brühe (Fleisch- oder Gemüsebrühe)
500 g geriebener Käse (ich habe eine Mischung aus Cheddar, Bergkäse und Parmesan verwendet)
1 TL frischer Thymian, gehackt
1 TL frischer Rosmarin, gehackt
1 TL Pimenton de la Vera, dulce (geräuchertes Paprikapulver)
Muskatnuss, frisch gerieben
Salz und Pfeffer

Eine große Auflaufform (ca. 40x30 cm) mit Butter fetten. Die gekochten Kartoffeln (dürfen auch gerne vom Vortag sein) pellen und würfeln oder in nicht zu dünne Scheiben schneiden. (Butternut-)Kürbis der Länge nach vierteln, von den Kernen befreien und schälen. Dann in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden, mit den Kartoffeln, Putenschinken, Thymian und Rosmarin vermengen. Alles in die Auflaufform geben. Backofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.

In einen Topf Butter schmelzen, Mehl zufügen und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze anschwitzen, aber nicht bräunen lassen. Nach und nach Milch und Brühe angießen. Dabei ständig rühren damit sich keine Klümpchen bilden. Unter Rühren aufkochen lassen. Dann Hitze reduzieren und die Sauce offen bei schwacher Hitze ca. 8 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder rühren damit die Sauce nicht anbrennt. Wenn die Sauce schön abgebunden hat die Hälfte des Käses unterrühren. Mit Suppengrundstock, Muskat, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Sauce über die Kartoffel- und Kürbisstücke gießen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Im Backofen ca. 40-45 Minuten überbacken - ggf. gegen Ende der Garzeit den Auflauf abdecken damit der Käse nicht zu dunkel wird.