Seiten

Donnerstag, 5. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Dublin Coddle

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft macht Station in Irland. Heute stelle ich Euch ein Gericht vor, das wirkliches Soulfood ist. Zumindest für uns und unsere Freunde. Gerne kochen wir dieses Gericht für eine große Runde. Nun gut, Dank Corona wird das in der nächsten Zeit wohl erst einmal nichts mehr... aber man muss ja nicht immer eine so große Portion kochen. Oder man friert eben einen Teil ein. Wenn es dann mal wieder schnell gehen muss, kann man darauf zurück greifen.

Ebenfalls Soulfood pur ist das Irish Stew, das ich bereits 2018 verloggt habe. Dieses enthält statt Schweinefleisch und Würstchen aber traditionell Lamm- oder Hammelfleisch. Und, wie kann es anders sein, Kartoffeln.

 
Dublin Coddle
für 6-8 Personen

1-2 EL Öl
900 g Gelderländer Bauchspeck, in ca. 1 cm breite Streifen geschnitten
800 g grobe, rohe Bratwürste
600 g Kassler (Hals), grob gewürfelt
3 Gemüsezwiebeln (ca. 750 g), nicht zu fein gewürfelt
1,2 l Fleischbrühe (moi: Rinderbrühe)
500-800 g Karotten, geschält und in 1 cm dicke Scheiben geschnitten
2 kg Kartoffeln, geschält und in 1 ca dicke Scheiben geschnitten
ein paar Zweiglein Thymian
4 Lorbeerblätter
Suppengrundstock (alternativ gekörnte Gemüsebrühe)
Salz und Pfeffer

Öl in einem großen Bräter erhitzen und den Speck darin auslassen. In der Zwischenzeit Bratwürste vom Darm befreien und das Brät zu kleinen Klößchen formen (ich drücke das Brät meistens einfach heraus, dann hat man fast perfekte Klößchen). Wurstklößchen zum Speck geben und und mit anbraten. Dann das Kassler zufügen. Zuletzt die Zwiebeln goldgelb andünsten. Mit der Fleischbrühe ablöschen. Karotten, Kartoffeln,, Thymian und Lorbeer dazugeben. So viel Wasser angießen, dass alles bedeckt ist. Mit Suppengrundstock würzen. Deckel aufsetzten und alles aufkochen lassen. Geschlossenen Bräter für 2 1/2 Stunden bei 180°C (Umluft) in den Backofen stellen. 15 Minuten vor Ende den Deckel abnehmen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 


Kommentare:

  1. Den hatte ich auch im Sinn, schön dass du den so appetitlich servierst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Ulrike. Lob hört man immer gerne.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. Das ist Eintopf nach dem Geschmack meiner Männer! Sieht richtig gut aus, der wandert mal direkt auf die "Probier-ich aus"-Liste.
    Liebe Grüße und danke fürs Rezept
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Hunger für Deine Männer - Dir natürlich auch.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Rezept gespeichert, meine Liste ist schon sooooo lang...

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wilma,
      da geht es Dir nicht besser als mir... ;-)
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  4. Hach und noch so ein schöner herzhafter Eintopf. Der Winter kann kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Winter kann kommen...bei uns ist er schon da.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. Ein schöner herzhafter Eintopf. Wenn es richtig kalt wird, greife ich da sicher nochmal drauf zurück.

    Gruß Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      bitte berichte davon... kalt ist es ja schon.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  6. Es geht auf die Mittagszeit zu und ich sitze hier mit hängender Zunge sabbern vorm Monitor. Sieht das lecker aus!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      ich stelle mir Dich gerade vor und muss dabei kichern. Danke, dass Du diesen Moment mit uns teilst ;-)
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen