Sonntag, 13. Januar 2013

Suppenkasper

 

Vor langer Zeit hatten wir die Tradition, dass es samstags Suppe oder Eintopf gab. Diese schöne Angewohnheit ist in letzter Zeit etwas in Vergessenheit geraten. Heute ist zwar Sonntag, aber wir haben nicht lange überlegt und aus dem restlichen Gulaschfleisch ein Süppchen gekocht - wobei Süppchen noch stark untertrieben ist, denn die Portion reicht locker für 6-8 Personen!


Wilde Gulaschsuppe

1 kg Wildschwein-Gulasch
2 Gemüsezwiebeln
2 große Karotten
1 Petersilienwurzel
1/2 Sellerieknolle
8 Kartoffeln
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1-2 Knoblauchzehen
1 dicke Stange Lauch
500 g Champignons
8 EL Tomatenmark
200 ml Rot- oder Weißwein
2 Dosen (gehackte) Tomaten
1 Glas getrocknete Tomaten in Öl
1 L Wildfond
2 Lorbeerblätter
1 EL Pimenton de la Vera - mild
1 TL Pimenton de la Vera - scharf
1 EL Paprikapulver edelsüß
Suppengrundstock
Salz und Pfeffer
Zucker

Wildschwein-Gulasch in kleine Würfel schneiden (für eine Suppe sind mir die normalen Gulaschwürfel einfach zu groß). Zwiebeln, Karotten, Petersilienwurzel, Sellerie und Kartoffeln schälen, in ca. 1/2 cm große Würfel schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen, fein reiben. Lauch putzen und in Ringe schneiden. Champignons ebenfalls putzen und vierteln. Getrocknete Tomaten aus dem Öl nehmen, etwas abtropfen lassen und klein schneiden.

Etwas Tomatenöl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch darin portionsweise kräftig anbraten. Herausnehmen und warm halten. Im Bratenfett das Gemüse etwas Farbe nehmen lassen. Tomatenmark kurz mitrösten. Mit dem Wein ablöschen, dann gehackte und getrocknete Tomaten zufügen. Brühe angießen. Fleisch und Gewürze in die Suppe geben, mit Suppengrundstock, Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Auf kleiner Flamme in 45-60 Minuten weich kochen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken. Auf Wunsch die Suppe mit (Preiselbeer-)Schmand und/oder gehackter Petersilie bestreuen und Brot dazu reichen.

 

Wer kein Wildgulasch bekommt oder nicht mag, der kann das Gericht natürlich auch mit Rind-oder Schweinegulasch zubereiten.

1 Kommentar:

  1. Ein ganz leckerer "wilder" Eintopf insbesondere für kalte Tage.
    Das schmeckt schon beim Lesen. B.

    AntwortenLöschen