Sonntag, 20. Januar 2013

"Morgenmuffel" - oder: Mufflon im Schafrock

Würstchen im Schlafrock kennt ja jeder - aber Mufflon im Schlafrock? Auf die Idee sind wir gekommen, als wir auf dem Markt wunderschönen Mufflonrücken erstanden haben und im Kühlschrank noch Blätterteig ruhte. Also sollte es eine Art "Mufflon Wellington" werden...


Mufflon im Schlafrock (für 4 Personen)

250 g Champignons
1 große Schalotte
1 Karotte
1 Petersilienwurzel
125 g geräucherter Speck
2 EL Butter
100 ml Portwein
1 EL Mehl
200 g feine Wildleberwurst
1/2 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer

2 ausgelöste Mufflonrücken (zusammen ca. 800 g)
Öl zum Anbraten
2 Pk. Blätterteig aus dem Kühlregal (275 g)
1 Ei
Salz und Pfeffer


Gemüse und Pilze putzen, ggf. schälen und in sehr feine Würfel (Brunoise) schneiden.


Speck ebenso fein würfeln. Butter in einer Pfanne erhitzen, zuerst Speck, dann das Gemüse und zuletzt die Champignons darin anbraten. Alles so lange schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Dann mit dem Portwein ablöschen und wiederum vollständig einkochen lassen. Die Masse muss trocken sein. Mit dem Mehl bestäuben, kurz unterrühren und alles abkühlen lassen. Petersilie hacken. Dann zusammen mit der Wildleberwurst und der erkalteten Pilz-Gemüse-Farce vermischen.

Backofen auf 185 °C (Umluft) vorheizen. Blätterteig ausbreiten. Jeweils eine Hälfte der Farce auf einem Stück Blätterteig verteilen, dabei auf einer Längsseite einen Rand lassen. Ei trennen, Teigränder mit Eiweiß bestreichen.

Mufflonrücken salzen und pfeffern. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von allen Seiten gut anbraten. Auf die Farce legen, im Teig einschlagen, andrücken und mit verquirltem Eigelb bestreichen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen ca. 20 - 25 Minuten garen. Vor dem Aufschneiden kurz ruhen lassen.



Aus dem Bratensatz, etwas Portwein und Brühe kann man, wenn gewünscht, noch ein Sößchen zaubern. Wir heben zu dem leckeren Gericht einfach einen kleinen Wildkräutersalat gereicht.

1 Kommentar:

  1. Das sieht aber lecker aus ! Wildschaf mal ganz anders - eine tolle Idee. Den excellenten Geschmack kann man beim bloßen Hinsehen schon erahnen. Habe schon im "Gesichtsbuch" meinen Kommentar hinterlassen. B.

    AntwortenLöschen