Seiten

Sonntag, 22. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Irish Apple Crumble

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Volker von Volker mampft hat uns im November nach mit der kulinarische Weltreise nach Irland eingelden. Ich habe meinen Koffer voll gepackt mit vielen Rezepten. 

Es gibt ein paar Lebensmittel, die in Irland weit verbreitet sind und entsprechend oft verwendet werden. Dazu zählen Kartoffeln (nein, nicht schon wieder ein Kartoffelrezept, davon hatten wir ja schon einige), aber auch Haferflocken. Diese kommen ja gerne schon zum Frühstück auf den Tisch (siehe dazu auch den Rich & Creamy Sunday Porridge). Aber auch im Crumble werden diese verwendet. Deswegen habe ich heute einen schönen Apple Crumble für Euch. Ich verwende gerne kleine (ofenfeste!) Glasschälchen zum Servieren. Man kann den Crumble aber auch in einer Auflaufform machen und erst am Tisch teilen.



Irish Apple Crumble
für 4 Schälchen
 
4 Äpfel, geschält und gewürfelt
4 EL Apfelsaft (alternativ 2 EL Zitronensaft)
20 g brauner Rohrzucker
Zimt nach Wunsch
 
100 g Butter, in Stückchen, gut gekühlt
60 g kernige Haferflocken
120 g Mehl (moi: Dinkelmehl Type 1050)
60 g brauner Rohrzucker
1 Prise Salz 
 
Apfelstücke mit Apfelsaft, Zucker und ggf. Zimt vermengen. Auf 4 ofenfeste Schälchen verteilen. Butter, Haferflocken, Mehl, Zucker und Salz in den Themomix (oder eine andereKüchenmaschine) geben und kurz auf hoher Stufe vermengen - es sollte dabei eine krümelige Masse entstehen. Am besten immer wieder eine Sichtkontrolle durchführen bis die gewünschte Konsistenz entstanden ist. Teigkrümel auf den Apfelstücken verteilen und alles im vorgeheizten Ofen bei 165-170 °C (Umluft) ca. 25 Minuten backen bis die Streusel schön goldbraun sind. 

Nur kurz abkühlen lassen und am Besten lauwarm genießen. Wer möchte reicht geschlagene Sahne, Vanillesauce oder (Vanille-)Eis dazu.
 



Samstag, 21. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Irish Whiskey Cream Liqueur

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft ist immer noch in Irland. Heute habe ich ein schnelles Rezept für Euch. Dauert keine 5 Minuten. Und ist ein super Geschenk für die liebste Freundin. 

Es handelt sich um einen irischen Whiskey-Likör mit Sahne. Kann man auch fertig kaufen, aber selbst gemacht schmeckt er mir fast ein bisschen besser. Gekühlt sollte er sich mindestens eine Woche halten.


Irish Whiskey Cream Liqueur
ergibt ca. 700 ml
 
400 g Sahne
70 g Puderzucker
2 EL Vanillezucker (vom selbst gemachten)
1 EL Kakaopulver
3 EL kalter Espresso
150 ml Whiskey
 
Alle Zutaten in einen Blender geben und gut durchmixen. Fertig. In schöne Flaschen abfüllen und verschenken. Oder gut gekühlt selbst genießen. Oder in den Kaffee geben, oder Pralinen daraus machen. 

 

Anfang Dezember stehen hier dann Links zu den Beiträgen aller Teilnehmer der kulinarischen Weltreise.

Dienstag, 17. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Irish Champ

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Ich hoffe, ich langweile Euch nicht mit den vielen Irischen Gerichten, die diesen Monat unseren Blog dominieren. Schuld daran hat die kulinarischen Weltreise von Volker mampft, denn wir bereisen diesen Monat die grüne Insel Irland. 

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass es unheimlich viele irische Kartoffelrezepte gibt? Bestimmt, denn es gab ja bereits einige davon hier auf dem Blog und es werden noch mehr davon kommen...

Das heutige Gericht ist eng mit dem Colcannon verwandt, das ich bereits Anfang November vorgestellt habe, wird aber mit Lauch statt Kohl gemacht. Das macht das Gericht etwas "feiner".
 
 
 
Irish Champ - Kartoffelpüree mit Lauch
für 2/4 Portionen (als Hauptspeise/Beilage) 

750 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt 
2 Knoblauchzehen, geschält und angedrückt
1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
 2-3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
100-150 ml Milch 
Muskatnuss
Salz und Pfeffer
viel Butter
ggf. 100 g Cheddar, gerieben
Schnittlauch zum Bestreuen
 
Kartoffeln und Knoblauch in Salzwasser kochen bis sie weich sind. Das dauert, je nach Größe der Kartoffelstücke 15-20 Minuten. In der Zwischenzeit Lauch und Frühlingszwiebeln in einer Pfanne mit etwas Butter andünsten. Milch zufügen und mit erwärmen.  Dann die Kartoffeln abgießen und stampfen. Lauch-Milch darunter rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Wer es reichhaltiger mag rührt noch Ceddar-Käse unter. In das heiße Püree eine Kuhle machen und darin viiiiiiel Butter schmelzen lassen. 
 

Sonntag, 15. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Guinness-Hähnchen

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Immer noch befinden wir uns mit der kulinarischen Weltreise von Volker mampft in Irland. Heute gibt es ein Gericht mit dem zweitliebsten Getränk der Iren (o.k., vielleicht ist es auch das beliebteste) - Guinness. Ich habe ein leckeses Hähnchengericht mit Kartoffeln (ich habe doch gesagt, die Iren sind eine Kartoffelnation), Kohl und Äpfeln. Echt lecker, das kann ich Euch sagen. Und oh Wunder, oh Staun, das Guinness war nur ganz leicht zu schmecken. Habe ich echt Glück gehabt, ich mag nämlich kein Bier...


Guinness-Hähnchen
für 4-6 Personen

2 EL Öl
4-6 Hähnchenoberkeulen
4-6 Hähnchenunterkeulen (Drumsticks)
5 rote Zwiebeln, geschält und geachtelt
2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
2 Karotten, geschält und in Scheiben geschnitten
3-4 Stangen Sellerie, in Stücke geschnitten
1 kleiner Weiß-oder Spitzkohl
2 EL Mehl
500 ml Geflügelbrühe
500 ml Guinness
1 EL Zucker (moi: Rohrzucker)
Suppengrundstock
2-3 Stiele Thymian
1-2 Lorbeerblätter
600 g Kartoffeln, geschält und in nicht zu große Stücke geschnitten (darf auch etwas mehr sein)
2 Äpfel, geachtelt
Salz und Pfeffer

Öl in einem Bräter erhitzen und die Hähnchenteile darin rundherum anbraten. Herausnehmen, mit Salz und Pfeffer würzen. Dann im gleichen Fett Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Stangensellerie und Kohl anbraten. Mit dem Mehl bestäuben. Geflügelbrühe und Guinness angießen. Mit Zucker, Suppengrundstock, Salz und Pfeffer  abschmecken. Hähnchenteile, Thymian und Lorbeer dazugeben. Zugedeckt im vorgeheizten Backofen bei 175 (Umluft) 60 Minuten garen. Nach 25 Minuten die Kartoffeln zufügen. Offen weitergaren. Dabei die nicht von Flüssigkeit bedeckten Hähnchenteile ab und an begießen. 10-15 Minuten vor Ende die Apfelspalten zufügen.
 

 

Freitag, 13. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Irish Seafood Chowder

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei
 
Volker mampft hat uns im November mit der kulinarische Weltreise nach Irland geschickt. Irland ist bekanntermaßen eine Insel, die von Wasser umgeben ist (haben Inseln halt so an sich). Und im Wasser schwimmen Fische. Und anderes Meeresgetier. Deswegen gibt es heute mal ein Fischsüppchen. Das heißt bei den Iren dann aber nicht Suppe sondern Chowder. Chowders sind cremig-gehaltvolle Suppen mit (viel) Sahne. In diesem Fall mit Sahne und Kartoffeln. Und noch eine Besonderheit hat diese Chowder - sie wird nicht nur mit frischem sondern auch mit Räucherfisch zubereitet. Das gibt ihr einen kleinen Extra-Kick.

Ich empfehle dazu ein paar Waterford Blaas zu backen - mit den leckeren Brötchen kann man dann die sämige Brühe schön auftunken und die Schale sauber auswischen...


Irish Seafood Chowder
für 2-4 Portionen (Hauptgericht/Vorspeise)

2 EL Butter
1 Zwiebel, fein gewürfelt
3 kleine Karotten, geschält und gewürfelt
2 Stangen Sellerie, gewürfelt
3-4 mittelgroße Kartoffeln, geschält und gewürfelt
500 ml Fischfond (alternativ Gemüsebrühe)
4 Zweiglein Thymain, die Blättchen abgezupft
1 Lorbeerblatt
Suppengrundstock
150 g helles Fischfilet (moi: Seelachs), gewürfelt
150 g Lachsfilet, gewürfelt
150 g Garnelen
150 g gekochtes Muschelfleisch
150 g Stremellachs, gewürfelt oder in Stücke gezupft
200 g Sahne
Salz und Pfeffer
etwas Zitronensaft
Petersilie, gehackt

Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen. Karotten, Sellerie und Kartoffeln hinzugeben. Fischfond angießen. So viel Wasser hinzufügen, dass alles gut bedeckt ist. Thymian und Lorbeerblatt in den Topf geben und alles mit Suppengrundstock würzen. Zugedeckt auf mittlerer Hitze ca. 15 bis 20 Minuten köcheln lassen bis die Kartoffeln gar sind. Die Kochzeit ist stark davon abhängig, wie groß bzw. klein das Gemüse geschnitten ist. Fischwürfel zufügen und im Sud ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze garen. Nach 5 Minuten die Garnelen und das Muschelfleisch zugeben und mit erhitzen. Zuletzt Stremellachs und Sahne zufügen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren die Petersilie untermengen.
 
 
 
 
 





Mittwoch, 11. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Waterford Blaas

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft ist immer noch in Irland. Heute habe ich für Euch ein Brötchenrezept. Die Weißbrötchen werden traditionell in Waterford (wer hätte das gedacht!) hergestellt - genau genommen dürfte ich meine Brötchen also gar nicht so nennen. Zumal ich statt Weizenmehl auch noch ein etwas dunkleres Dinkelmehl verwendet habe- deswegen der Zusatz "à la"
 
Die Blaas schmecken übrigens am besten ganz frisch zubereitet, deswegen habe ich auch nur 6 Stück auf einmal gemacht. Wichtig ist, dass sie in einer Form gebacken werden, denn sie "müssen" eine quadratische Form haben. Ich habe meine Brötchen zu wenig bemehlt, so dass die sich nicht so schön getrennt haben, wie das eigentlich sein sollte. 
 
 
Brötchen à la Waterford Blaas
für 6 Brötchen
 
220 ml Wasser, lauwarm
7 g Trockenhefe
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
390 g Mehl (moi: Dinkelmehl Type 1050) plus etwas mehr zum Arbeiten
10 g Butter
 
Wasser, Trockenhefe und Zucker verrühren. 15 Minuten stehen lassen bis sich die ersten Blasen bilden. Mehl, Salz und Butter zufügen. Alles gut verkneten. An einem warmen Ort zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Der Teig sollte in dieser Zeit gut aufgegangen sein. Dann nochmals durchkneten und in 6 Stücke teilen. Zu Kugeln formen und ringsherum gut mit Mehl bestäuben. Ofenfeste Form (meine war 21x16 cm groß) mit Backpapier auslegen. Teigkugeln hineinsetzen und nochmals 20-30 Minuten gehen lassen. Anschließend in vorgeheizten Backofen  bei 185 °C (Umluft) 30-35 Minuten goldbraun backen.



 

Montag, 9. November 2020

[Kulinarische Weltreise] Irland - Strong Farmer's Beef & Barley Soup

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst zubereiteten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich diesen Monat Geschichten und Rezepten aus Irland widmen.]
 
 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft macht immer noch Station in Irland - ich hoffe, ich langweile Euch nicht damit, dass es schon den ganzen November irische Gerichte gibt... und das hier ist noch nicht das Letzte! Aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden, was ich denn kochen sollte. Deswegen sind es ein paar mehr Rezepte geworden als ursprünglich geplant... 
 
Heute habe ich einen leckeren Eintopf im Gepäck. Dieser entstand im letzten Jahrhundert als die Landwirte begannen gleichzeitig Fleischvieh zu produzieren und Getreide anzubauen. Ebenso wurde Gemüse für den eigenen Bedarf gezogen - darunter viel Kartoffeln (wer hätte das gedacht?), aber ebenso Karotten, Rüben, Kohl, Zwiebeln und ähnliches.

In diesen nahrhaften Eintopf kamen dann, neben Fleisch eben genau diese Feldfrüchte, die je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit, stark variieren konnten. Das Rezept funktioniert übrigens auch wunderbar mit Lamm - dann ist es eben eine Lamb & Barley Soup.

In meinem Gericht habe ich recht viel Fleisch und gar keine Kartoffeln verwendet - das war urprünglich nicht so, denn Fleisch war (und ist es immer noch) ein wertvolles und teures Gut gewesen. Der Gemüseanteil kann nach Belieben variiert und auch erhöht werden.

 
 
Strong Farmer's Beef & Barley Soup
für 6 Personen

Fett zum Anbraten
300 g fetter Speck, gewürfelt
2 Zwiebeln, gewürfelt
1 kg Rindfleisch, nicht zu groß gewürfelt (die Stücke sollten gut auf einen Suppenlöffel passen)
4 Karotten, gewürfelt
2 Selleriestangen, gewürfelt
 200 g Gerstengraupen
150 g Schälerbsen, gelb oder grün
Kartoffeln, geschält und gewürfelt (optional)
1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
2 Zehen Knoblauch (optional)
1 Kohlrabi, geschält und gewürfelt (optional)
2 Lorbeerblätter
4-6 Salbeiblätter
1 Liter Rinderbrühe
Salz und Pfeffer
Petersilie/Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln zum Bestreuen

Fett in einem großen Topf erhitzen und den Speck zusammen mit den Zwiebeln darin anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen. Im gleichen Fett das Rindfleisch portionsweise anbraten. Speck-Zwiebel-Mischung zusammen mit dem Gemüse, Graupen, Schälerbsen und Kräuter dazugeben. Rinderbrühe und einen Liter Wasser angießen.
 
1 1/2 Stunden bei kleiner bis mittlerer Hitze sanft köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Dabei kontrollieren, ob immer genügend Flüssigkeit vorhanden ist, ggf. etwas Wasser nachfüllen. Zuletzt mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Servieren mit Petersilie/Schnittlauch oder in Ringe geschnittener Frühlingszwiebel bestreuen.



Dies ist auch mein 2. Beitrag zum Blog-Event Herbstgenuss zu dem Zorra (Kochtopf.me) und Britta  (Backmädchen 1967) aufgerufen haben. Während mein 1. Beitrag vegan daherkommt, ist hier etwas für Fleischliebhaber geboten.

Blog-Event CLXIX - Herbstgenuss (Einsendeschluss 15. November 2020)