Samstag, 25. Januar 2014

Nicht jedermanns Sache



 Der Lieblingsmann hat mich gefragt, was ich mir zum Geburtstag wünsche. Und im Gegensatz zu vielen Frauen lasse ich mir gerne etwas für den Haushalt bzw. Kochutensilien schenken. So habe ich mir dann ein Gnocchi-Brettchen und ein paar Ravioli-Ausstecher gewünscht. Der Geburtstag kommt zwar erst, aber die Ausstecher sind bereits da und mussten ausprobiert werden... zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich auf fertigen Nudelteig zurückgegriffen habe, aber das Arbeitspensum für das "Großevent" heute Abend ist schon stressig genug! Wer mag, der kann den Teig natürlich auch selbst herstellen.


Sauerkraut-Riesling-Suppe mit Blutwurst-Ravioli
für 10 Personen als Vorspeise

Sauerkraut-Riesling-Suppe
2 EL Butter(-schmalz)
1-2 Schalotten, gewürfelt
700 g Sauerkraut
500 ml Riesling
800 ml Geflügelbrühe
2 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeeren
Suppengrundstock
Zucker
Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer

Blutwurst-Ravioli
1 EL Butter(-schmalz) 
1 Schalotte, gewürfelt
200 g Blutwurst, in Stücke geschnitten
1 Apfel, in Stücke geschnitten
100 ml Sahne
Salz und Pfeffer 
ggf. Semmelbrösel
500 g Nudelteig aus der Kühltheke (z.B. von Bürger)
1 Ei

Topping
2 EL Butter(-schmalz)
100 g Sauerkraut
1 Apfel, fein gewürfelt
Salz und Pfeffer
Schnittlauch

Für die Suppe Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die Schalotte darin andünsten. 700 g Sauerkraut zufügen und kurz mitbraten. Mit Riesling ablöschen. Aufkochen lassen, dann die Brühe angießen. Lorbeer und Wacholder zufügen. Alles mit Suppengrundstock, etwas Zucker und Kreuzkümmel würzen. Zugedeckt 20-30 Minuten köcheln lassen, dann Lorbeer und Wacholder entfernen. Suppe nicht zu fein pürieren. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Ravioli in einer Pfanne Butter erhitzen. Schalotte darin ca. 2 Minuten anbraten, dann Blutwurst und Apfel zufügen. Weitere 2 Minuten braten, dann Sahne angießen und mit erhitzen. Alles zusammen fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte die Masse zu flüssig sein, mit etwas Semmelbröseln andicken.

Nudelteig auf einer Arbeitsplatte auslegen und halbieren. Eine Hälfte mit verquirltem Ei bestreichen und mit etwas Abstand zueinander kleine Häufchen der Blutwurstmasse darauf verteilen. Die andere Hälfte des Teiges auflegen. Dabei die Luft dazwischen rausdrücken - irgendwie weiss ich nicht, wie ich das besser beschreiben soll. Nun die Ravioli entweder ausradeln oder ausstechen. Die Ravioli in kochenden Salzwasser in ca. 10 Minuten gar kochen. Wenn man eine so große Menge wie ich macht, dann ist es ratsam, vorher ein Probe-Ravioli zu kochen, denn so lässt sich die Kochzeit besser eingrenzen (danke an meinem Big Brother, der auf diese geniale Idee kam).

Für das Topping Sauerkraut und den fein gewürfelten Apfel in Butter anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Heiße Suppe auf Teller verteilen, je 2-3 Ravioli (kommt ganz auf die Größe an) einlegen und das Topping darauf verteilen. Mit Schnittlauch garnieren.


1 Kommentar:

  1. Eine perfekte Suppe insbesondere für die kalte Jahreszeit. Auch die "Blutwurst-Nichtmögern", werden von diesem Gericht sicher nichts übrig lassen.Klasse Idee und optisch perfekt in Szene gesetzt. B.

    AntwortenLöschen