Sonntag, 5. Januar 2014

Sonntagsbrötchen

Das olle Himmelsglitzerdings hat mir bei den Neujahrsbrötchen so einen netten Kommentar hinterlassen und mich auf ihre Morgenmuffelbrötchen hingewiesen. Da musste ich doch gleich nachschauen, was es damit auf sich hat. Natürlich hat es mich gereizt, diese einmal nachzubacken. Gesagt, getan.

Meine Schwägerin besitzt seit neustem ebenfalls einen Thermomix, deswegen habe ich das Rezept TM-tauglich umgeschrieben und nur Dinkelmehl verwendet. Guckst Du also...


Morgenmuffel-Brötchen
für 8-10 Stück

1/2 Würfel Frischhefe 
380 ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
1 TL Salz
50 g kernige Haferflocken
250 g Dinkelvollkornmehl
250 g Dinkelmehl (Type 630)

Hefe, Zucker und warmes Wasser in den Mixtopf geben und kurz auf Stufe 4 verrühren. Dann Salz, Haferflocken und Mehl hinzufügen. 2 Minuten auf Teigstufe kneten. Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen (eigentlich soll der Deckel nur lose aufliegen, aber ich habe die "Peng"-Schüssel von Tupper verwendet).

Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Er sollte Blasen geworfen haben und sein Volumen deutlich vergrößert haben. Mit einem Eßlöffel 8-10 Teiglinge abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

In den kalten Backofen schieben und bei 220 °C (Ober- und Unterhitze) in ca. 30 Minuten goldbraun backen - meine hätten sogar noch etwas länger drin bleiben können.


Fazit: Die Brötchen sind super schnell gemacht, man muss nur am Vorabend den Teig vorbereiten. Die Kruste ist knusprig und die Krume fluffig. Das ist definitiv ein Rezept, das ich mir merken werde. Ich glaube, jetzt sind die Tage der gekauften (Aufback-)Brötchen endgültig vorbei.

Kommentare:

  1. Das Rezept ist genau das richtige für mich. Mann muss nicht Tage vorher alles ansetzen und bei den richtigen Temperaturen gehen lassen um dann am Backtag stunden vorher aufzustehen.... Muss ich Marcus mal für nächste Woche vorschlagen!

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das! Die Brötchen machen wirklich wenig Arbeit und schmecken hervorragend.

      LG Andrea

      Löschen