Sonntag, 26. Mai 2019

[Rettungsaktion] Wir retten die Pizza!

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf einen Beitrag vom NDR und weitere tolle Blogs, die sich heute Rezepten rund um die Pizza widmen.]



Inzwischen sollte bekannt sein, dass die Rettungstruppe in mehr oder weniger (un-)regelmäßigen Abständen Gerichte vor der Fertigfutterindustrie rettet. Wir wollen aufzeigen, dass man sehr gut ohne Tütchen, Convenience und Co. schnell, gut und lecker kochen kann. Heute kümmern wir uns um das beliebteste Produkt aus diesem Segment: die Pizza. Da gibt es alles: von fertiger TK-Pizza über Sets aus Teig und Sauce, Backmischungen und vieles mehr. Genug Ansatzpunkte für die Truppe...

Ich habe übrigens gerade einen sehr interessantes Interview vom NDR über TK-Pizza gelesen - das ist zwar aus dem Jahr 2013 aber sehr interessant und aufschlussreich. Am Besten hat mir der folgende Satz gefallen: "Essen ist mehr, als einen Karton aufzureißen und sich ein Industrieprodukt in den Ofen zu schieben." Wen es interessiert - hier geht's zum Artikel *klick*.

Ich kaufe inzwischen keine Fertig-Pizza mehr (ja, auch ich habe eine "Vergangenheit"), denn mein Mann verträgt den Weizen im Teig nicht wirklich. So mache ich die Pizzen, die es bei uns zu Hause gibt, selbst - mit Dinkelmehl. Den Teig dafür mache ich meist schon am Vorabend oder früh am Morgen und stelle ihn in den Kühlschrank. So hat er eine schön lange Teigruhe. Es gibt aber auch unzählige Rezepte für einen schnellen Pizzateig. Mir fällt übrigens gerade auf, dass ich bisher noch kein einziges Pizza-Rezept verbloggt habe. Zeit, daran etwas zu ändern...

Ich habe mich für kleine, weiße Pizzen (Pizza Piccolini Bianca) entschieden. Satt einer Tomatensauce kommt dabei Ricotta auf den Teig. Eigentlich wollte ich den Ricotta dafür selbst machen, denn das soll angeblich super einfach sein... bei mir hat es nicht geklappt, deswegen kein Ricotta-Rezept...



Pizza Piccolini (Bianca)
(für 16 Piccolinis oder 2-3 große Pizzen)

Dinkel-Pizzateig

300 ml lauwarmes Wasser
21 g Frischhefe (1/2 Würfel, alternativ 1 Pk. Trockenhefe)
2 TL Zucker
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
550 g Dinkelmehl Type 630 + etwas mehr zum Arbeiten

Am Vortag Frischhefe zusammen mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. 5 Minuten stehen lassen, dann zusammen mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig anschließend in eine große, bemehlte Schüssel legen und zugedeckt in den Kühlschrank stellen.


Für den Belag

ca. 400 - 500 g Ricotta
500 g Büffel-Mozzarella, in Scheiben geschnitten
ca. 250 g Parmesan (frisch gerieben oder gehobelt)
wer mag: etwas Gorgonzola
Salz und Pfeffer
ggf. Knoblauch, in feine Würfel geschnitten
frische Thymian- und Sabeiblättchen

An nächsten Tag den Teig in 16 Portionen teilen. Backofen auf 300 °C (Ober- und Unterhitze) aufheizen. Falls vorhanden, Pizzastein mit aufheizen (Herstellerhinweise beachten).

Mit dem Nudelholz die Teigportionen auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu kleinen Kreisen (ca. 10-12 cm) auswellen. Mit einem sauberen Küchentuch abdeckenund an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen, dann mit Ricotta bestreichen. Salzen und pfeffern. Wer möchte, kann nun etwas Knoblauch darüber streuen. Anschließend Mozzarella und Parmesan auf den Pizzen verteilen, ggf. auch Gorgonzola.

Die Pizzen portionsweise in den vorgeheizten Ofen geben - ich konnte immer 6 Piccolinis auf einmal backen. Im Ofen lassen bis der Boden schön kross und der Käse geschmolzen ist. Bei mir hat das 10-12 Minuten gedauert.

Vor dem Servieren mit Thymian und Salbei bestreuen.



Ganz lieben Dank an die Organisatorinnen von #wirrettenwaszurettenist Barbara von Barbaras Spielwiese, Britta von Brittas Kochbuch und Tamara von Cakes, Cookies and more sowie den ganzen Helferlein im Hintergrund, die uns mit Logos, Tabellen, Dateien, Rat und Tat zur Seite stehen.

Wer jetzt noch mehr Lust auf Pizza hat - hier die tollen Rezepte der MitretterInnen:

Brittas Kochbuch – Pizza Pasta
Barbaras Spielwiese – Foodblog – Tiefkühlpizza selbstgemacht (mit Variationen)
Cakes, Cookies and more – Pizza mit gebackener Tomatensauce
Turbohausfrau – Pizza bianca mit Käse
Brotwein – Pizza diavolo – scharfe Salami Pizza
Madam Rote Rübe – Knusprige American-Vollkorn-Pizza mit Mozzarella-Käserand
BrigittasKulinarium – Pinsa-romana
lieberlecker – Pizza Miss
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Pizza international
Pane-Bistecca – Ravioli Pizza
BackeBackeKuchen – Dinkel-Calzone mit Spinat-Camembert-Füllung
CorumBlog 2.0 – Pizza mit Rhabarber und mehr…
Das Mädel vom Land – Pizza Margherita mit Tomatenblätterteig
evchenkocht – BBQ Chicken Pizza-Sonne
genial lecker – Familienpizza
Bonjour Alsace – Pizza Tonno e Cipolle
1x umrühren bitte aka kochtopf – Pizza mit Zucchini & Chorizo
katha-kocht! – Salami-Schinken Pizza mit Artischocken und Oliven


Kommentare:

  1. Liebe Andrea,

    deine Piccolini sehen herrlich aus und die Beschreibung liest sich mundwässernd.

    LG
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Deine hübschen, kleinen Pizzen sehen zum Anbeißen aus!!!! Ich nehme mir direkt mal eine! Da bekommt man sofort Lust reinzubeißen!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eva,

      nimm zwei, weil auf einem Bein kann man bekanntlich nicht stehen...

      LG Andrea

      Löschen
  3. Feine kleine Pizzen - eine ausgezeichnete Idee!
    LG Brigitta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andrea,
    so kleine Pizze piccoline (oder was ist da der Plural?) sind ja eine super Idee! Ich glaube, da tue ich mich mit dem Formen leichter; vielleicht werden sie dann runder.
    Ja, viele wissen echt nicht mehr, dass Essen nicht nur bedeutet, einen Karton aufzureißen und sich ein Industrieprodukt in den Ofen zu schieben. Dabei gibt's im Internet bzw. auf Foodblogs so super Rezepte!
    LG Barbara

    P.S.: Damit klappt es bei mir immer: http://barbaras-spielwiese.blogspot.com/2012/05/ricotta-selber-machen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry Barbara, ich kann leider kein italienisch, von daher kann ich Dir den korrekten Plural nicht verraten...

      Und ja, je kleiner die Pizza, desto runder wird sie auch bei mir.

      Das Rezept für Deinen Ricotta ist so ähnlich wie das, das ich ausprobiert hatte. Allerdings hatte ich am Schluss einfach gesalzene und gesäuerte Milch - da war nix körniges drin. Ich versuch Dein Rezept aber auch mal - gibt es besondere Anforderungen an die Milch? Frischmilch, Frischmilch lange haltbar(*) oder H-Milch?

      (*) dass es einen Unterschied zwischen Frischmilch und Frischmilch lange haltbar gibt, weiss ich auch erst sein meinem misslungenen Experiment.

      LG Andrea

      Löschen
  5. hach sehen die lecker aus...
    und bestimmt schmecken sie auch so !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar Petra,

      sie waren sehr, sehr lecker. Nur für mich allein viel zuviele. Hättest gerne vorbeikommen können und mir beim Verdrücken helfen können.... ;-)

      LG Andrea

      Löschen
  6. Die sind ja niedlich! Und sehen zum Reinbeißen lecker aus!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht lecker aus und mit kleinen Pizzas kann man sich auch den Nachmittag "versuessen"

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
  8. Deine Pizza Piccolini finde ich gerade richtig, um mal endlich so richtig in Pizza und in Käse schlemmen zu können. Da esse ich dann doch gerne auch mal zwei oder drei Stück.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  9. Pizza bianca ist einfach immer sehr fein! Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. Mmmhhh, und mit den frischen Kräutern obenauf ... sehr fein :-)))
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie sehr fein, mit Ricotta und ordentlich Käse drauf, ich bin begeistert

    AntwortenLöschen
  12. Diese Mini-Pizzen sehen wirklich zum Reinbeißen aus! Danke fürs Rezept!
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  13. Erinnert mich an den italienischen Abend im Spa Hotel in Seefeld - Sehr lecker! Werde das am Wochenende mal ausprobieren:) Woher bekommst Du den Ricotta?

    AntwortenLöschen