Sonntag, 26. Januar 2020

[Rettungsaktion] Asia-Gerichte

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten und verweist auf weitere tolle Blogs, die sich heute Rezepten rund um asiatische Gerichte widmen. Zusätzlich wird ein Pastamaker erwähnt, den ich aber selbst bezahlt habe...]

Gestern war, auch wenn vielerorts die Feierlichkeiten dazu abgesagt wurden, das chinesische Neujahrsfest. Mit ein Grund bei der heutigen Aktionen die sehr beliebten Gerichte - nämlich Asia-Food - zu retten. Diese vielseitigen (Fertig-)Gerichte begegnen uns jeden Tag im Supermarkt in Form von Sushi (mindestens 2 Tage alt), TK-Knusperente mit Beilagen, Magic Asia Noodle Cup (diverse Geschmacksrichtungen) muss man nur noch heißes Wasser zufügen - ich glaube nicht, dass mir zuerst de- und dann re-hydriertes Feisch schmecken würde - Chop Suey aus der Dose, Bami Goreng mit Reis in Plastikschale für die Mikrowelle und nicht zu vergessen die ganzen Fix für... z.B. China-Pfanne, Puten-Wok, Hähnchen süß-sauer, gebratene Nudeln und wie auch immer diese Pülverchen heißen mögen. Und günstig sind die Tütchen auch nicht, wenn man bedenkt, was da so alles drin ist: Stärke, Zucker Gewürze (3,3 % Paprika - ich habe es ausgerechnet, das sind 1,22 g! -, 2,7 % Ingwer, Chili, Knoblauch, Zwiebeln), Jodsalz, Hefextrakt, Maltodextrin, 3,6 % Sojasaucenpulver (aus Sojabohnen, Weizen und Salz), Salz, Aromen (mit Weizen, Gerste), Weizenmehl, Sonnenblumenöl und als Säuerungsmittel Citronensäure. Insgesamt 37 g für etwa einen Euro und reicht für 2 Portionen. Das sind umgerechnet über 27 € pro kg Pülverchen. Respekt, die Industrie weiss, wie man Geld verdient, wenn ich mir überlege, was ein kg Zucker oder 500 g Stärke kosten. Leute, das muss doch echt nicht sein!?

Dass selbst kochen auch ohne diesen ganzen (Halb-)Fertig-Kram funktioniert, das will Euch die Rettungstruppe zeigen. Wer oder was ist die Rettungstruppe eigentlich, das wird sich der/die eine oder andere jetzt fragen. Ganz einfach erklärt: eine Gruppe von Food-BloggerInnen, die sich als Facebook-Gruppe zusammengetan haben um Gerichte vor der Fertigfutter-Industrie zu retten und Alternativen ohne Fix & Co. aufzeigt.



Bild könnte enthalten: Text


Auch ich habe Euch ein schönes Rezept zum Thema Asia-Gerichte mitgebracht, von dem ich allerdings nicht behaupte, dass es authentisch asiatisch ist - ich würde es eher Asia-Syle nennen. Ich habe die Nudeln komplett selbst gemacht und habe, mit der ganzen Schnibbelei und der Nudelproduktion, insgesamt 35 Minuten benötigt (plus 5 Minuten um das Fleisch vorzubereiten). Natürlich kann man auch die entsprechende Menge Trocken-Nudeln (z.B. Spaghetti, Reis- oder Glasnudeln etc.) verwenden. Dann verlängert sich aber ggf. die Kochzeit. Auch Reste von gekochten Nudeln (oder sogar Reis) kann man mit diesem Rezept verwerten.


Asia-Nudelpfanne mit Gemüse & Hähnchen
für 3-4 Personen

400-500 g Hähnchenbrust (*)
3-4 EL Speisestärke
1/2 TL 5- oder 7-Spice-Gewürz (irgendwo auf dem Blog habe ich auch ein Rezept dafür...)
3 EL Sojasauce 
1-2 EL Sweet-Chili-Sauce (am besten selbst gemacht nach diesem Rezept klick)
1-2 EL Sesamöl

125 g Buchweizenmehl
125 g Dinkeldunst
1 Ei
1 EL Olivenöl

3 EL Sesamöl
1 mittelgroße Zwiebel, in Streifen geschnitten
ein walnussgroßes Stück frischer Ingwer, geschält und fein gewürfelt
1-2 Karotten, in dünne Scheiben geschnitten (Julienne, wer viel Zeit & Lust hat)
150 g frische Champignons, in Scheiben geschnitten - gerne auch Shitake (*)
150 g Austernpilze, in Streifen geschnitten (*)
1 Pak Choi, in Streifen geschnitten (*)
100 g Zuckerschoten, in kleine Stücke geschnitten (*)
1-2 Zehen Knoblauch, fein gewürfelt (*) 
1-2 EL Sojasauce
1/2 Lauchzwiebel, in feine Ringe geschnitten
1/2 Chilischote, fein gewürfelt (falls scharf gewünscht)
Sesam zum Bestreuen

Fleisch in Streifen schneiden. In einen verschließbaren Behälter geben (früher hätte ich gesagt, pack das Fleisch in einen Gefrierbeutel - aber Mehrweg-Behälter sind einfach umweltfreundlicher). Speisestärke und Gewürz vermengen und das Fleisch damit bestäuben. Deckel drauf und kräftig schütteln. Nun Sojasauce, Sweet-Chili-Sauce und Öl zufügen. Nochmals kräftig schütteln und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ziehen lassen - bei mir waren es 24 Stunden.

Buchweizenmehl und Dinkeldunst in den Pastamaker geben. Ei in einen Messbecher geben (wird beim Pastamaker mitgeliefert) und mit Wasser auf 85 ml auffüllen. Olivenöl zugeben und die Flüssigkeiten verrühren. Nun den Pastamaker starten, die Flüssigkeit zum Mehl-Dunst-Gemisch geben. Nach dem Knetvorgang werden die Nudeln (ich habe die Spaghetti-Matrize verwendet) ausgegeben - diese müssen nur noch auf der gewünschten Länge abgeschnitten werden.

Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, dann abgießen und abtrofen lassen. Dabei etwas Kochwasser auffangen.

In einer großen Pfanne (optimal wäre ein Wok) 1 EL Sesamöl erhitzen. Zuerst Zwiebeln, Ingwer und Karotten anbraten. Dann Pilze, Pak Choi, Zuckerschoten und Knoblauch zufügen. Alles unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten braten. Umfüllen und warm halten. Einen weiteren EL Sesamöl in die Pfanne geben und das Fleisch, ebenfalls unter ständigem Rühren, anbraten. Zum Gemüse geben. Den letzten Löffel Öl erhitzen und die abgetropften Nudeln anbraten. Etwas Kochflüssigkeit zufügen um den entstandenen Bratensatz zu lösen. Gemüse und Fleisch zurück in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Ggf. mit etwas Sojasauce abschmecken.

Vor dem Servieren mit Frühlingszwiebel, Chili und Sesam bestreuen.



(*) Alternativ zu dem in meinem Rezept verwendeten Hähnchenfleisch kann man natürlich jedes andere zum Kurzbraten geeignete Fleisch (z.B. Schweinefilet oder Rindersteak) verwenden. Oder, als vegetarische Variante, das Fleisch weglassen oder z.B. in Stücke geschnittenen (Räucher-)Tofu verwenden. Auch bei den Gemüsesorten kann man aus dem Vollen schöpfen. Die Zutaten sind nicht in Stein gemeißelt. Ich habe genommen, was gerade im Kühlschrank lag und weg musste. Gut vorstellbar sind auch in Streifen geschnittene Paprika, feine Streifen von Weiß- oder Spitzkohl, gestiftelter Kohlrabi, Lauch, Brokkoli etc.


Wer jetzt Lust auf noch mehr asiatische Gerichte hat, der findet hier die Rezepte der MitretterInnen: 

Barbaras Spielwiese - Foodblog - Sojasbohnenprossen und Karotten aus dem Wok 
Cakes, Cookies and more - Poulet Kung Pao 
Turbohausfrau - Tofu im Asia-Style 
CorumBlog 2.0 - Asiatische Tütensuppe 
evchenkocht - Chinesische Hom Bao 
our food creations - Schnelle Nudelpfanne 
Kaffeebohne - Gebratener Reis - Huo Tui Dan Chao Fan

Danksagung:

Ganz besonderer Dank gebührt den Organisatorinnen dieser Rettungsaktion Britta von Brittas Kochbuch, Barbara von Barbaras Spielwiese und Tamara von Cakes, Cookies and more. Ein besonderer Dank an Martin Koch, der uns immer die Links zusammenstellt und Wilma K., die das 2020er-Logo entworfen hat.  

Kommentare:

  1. Auch ein feines und einfaches Gericht, ein Klassiker in der chinesischen Kueche!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wilma, so einfach geht ein chinesischer Klassiker? Kühlschrank auf, Gemüse schnibbeln und zusammen mir Nudeln anbraten? Du musst es ja wissen.

      LG Andrea

      Löschen
  2. Schönes Gericht! Das würde ich gerne mal probieren. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Dein Nudelpfanne sieht köstlich aus, da würde ich gerne zugreifen. Deine Fotos sind aber auch wunderschön!
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, dass du den Pak Choi mitverwendet hast, so lange ist es noch gar nicht her, dass ich ihn für mich entdeckte. Ein sehr schönes Gericht.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,

      Pak Choi ist ein feines Gemüse. Ich mag ihn auch sehr, er ist so schön unkompliziert. Als heimische Alternative darf es bei uns auch mal Mangold aus eigenem Anbau sein.

      LG Andrea

      Löschen
  5. Nicht gerade ein Schnellgericht, aber für eine solche Köstlichkeit wende ich gerne etwas mehr Zeit auf.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht so lecker aus. Da bekomme ich gleich Appetit. Ich könnte mich am liebsten einmal quer durch unser asiatisches Rettungs-Buffet futtern. ;-)

    LG Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,

      Ja, da waren durch die Bank viele Köstlichkeiten dabei, die ich auch gerne probiert hätte.

      LG Andrea

      Löschen
  7. Hallo Andrea,
    ich finde, das ist schon ganz schön asiatisch, auch wenn die Nudeln Buchweizen enthalten - aber ist der nicht auch in Japan oft in Nudeln drin?
    Egal wie, mir gefällt Dein Rezept super gut und dass Du so schnell damit fertig warst, obwohl Du die Nudeln sogar selber machst. Das spornt an; ich kaufe meist Nudeln, dabei sind sie selbst gemacht so viel besser! Danke für das schöne Rezept!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Barbara,

      Genau, japanische Soba-Nudeln werden mit Buchweizen gemacht. Ich war zuerst unschlüssig, ob ich eventuell etwas in Richtung asiatischer Küche machen sollte, habe mich dann allerdings unentschieden. Die Nudeln hatte ich dann aber schon gemacht.

      LG Andrea

      Löschen
  8. Deine Rechnung aus den Fertigpülverchen hat mich gerade echt geschockt! Und dein Rezept zeigt wie gut es selbstgemacht geht! Sehr lecker sieht das nämlich aus.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer braucht teure Pülverchen, wo es doch die Rettungstruppe gibt... LG Andrea

      Löschen
  9. Unbezahlte Werbung für den Konsum von selbst gekochten Gerichten ... sind wir echt schon so weit ...:-/
    Jedenfalls: Dein Gericht ist DER Wahnsinn und noch wahnsinniger finde ich es, dass es innerhalb von 40 Minuten zuzubereiten ist ... Toll!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man muss vorsichtig sein, für was man „Werbung“ macht. Lieber einmal Zuviel darauf hingewiesen... LG Andrea

      Löschen
  10. Mit dem Pastamaker gehen Nudeln wirklich sehr flott. Auch sonst finde ich dein Gericht sehr gelungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mein Maschinchen nicht mehr hergeben wollen. So schnell sind frische Nudeln gemacht - seither hat sich unser Nudelkonsum vervielfacht... LG Andrea

      Löschen