Samstag, 24. August 2013

Regenwetter

Heute morgen noch strahlender Sonnenschein und jetzt Regenschauer. Genau so war die Wettervorhersage, die nun auch eingetreten ist. Aber wir haben ein gutes Mittel gegen den Regen-Blues: etwas lecker Geschmortes aus dem Backofen. In der neuen LandGenuss (5/2013) liest sich das dann so: Topinambur mit geschmorten Lammkeulen. Leider haben wir keine Lammstelzen bekommen, so dass wir uns mit Beinstücken (müsste das Stück sein, welches bei uns Ellenbogen und Unterarm wären) beholfen haben. Dann haben wir vergessen, auf dem Markt nach Topinambur zu fragen - gesehen hatten wir nämlich keinen. Nun gut, da wir ja schon keine Lammstelzen hatten, konnten wir ja auch das Gemüse ersetzen. Wir müssen uns ja nicht 1:1 an das Rezept halten. So wurden aus den Topinamburknollen einfach kleine Kartöffelchen und ein bisschen Pastinake. Und da wir schon beim Substituieren waren, haben wir die Schalotten durch eigene Zwiebelchen ersetzt und aus dem Rot- wurde Weißwein. Cocktailtomaten haben wir auch zu viele im Garten, also ab in den Topf damit...


Geschmorte Lammbeine mit Gemüse 
für 4 Personen

4 Stücke Lammbein (zusammen ca. 1,2 kg)
350 g kleine Zwiebeln oder Schalotten
10 kleine Zehen Knoblauch
3 mittelgroße Pastinaken
500 g kleine Kartoffeln
250 g Cocktailtomaten

1 EL Tomatenmark
250 ml trockener Weißwein
500 ml Lammfond (vom Selbstgemachten)
2 EL frischer Thymian, gehackt
1 EL frischer Rosmarin, gehackt
Salz und Pfeffer
Olivenöl zum Anbraten

Zwiebeln, Pastinaken und Kartoffeln schälen. Pastinaken in Scheiben schneiden. Tomaten waschen. Fleisch abwaschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern.

Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch von allen Seiten anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen. Gemüse und Tomatenmark in die Pfanne geben und ca. 5 Minuten braten. Fleisch wieder in den Bräter geben, mit Wein und Lammfond ablöschen. Thymian und Rosmarin zufügen, alles mit 1 EL Suppengrundstock würzen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Umluft) mit geschlossenem Deckel 2 Stunden schmoren. Dabei das Fleisch ab und zu mit dem Flüssigkeit übergießen.

Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.


P.S. von der Küchenhilfe: 
Wenn wir ehrlich sind, hätten wir das auch gefuttert, wenn draußen strahlender Sonnenschein gewesen wäre. Wir hatten einfach mal wieder Lust auf lecker geschmortes Lammfleisch und sind heute halt mal wieder im türkischen Supermarkt nicht an der Fleischtheke vorbeigekommen...

1 Kommentar:

  1. Ja, ja das arme Lamm, aber so wie es aussieht, kann es nur fantastisch geschmeckt haben. B.

    AntwortenLöschen