Sonntag, 25. August 2013

Healthy Food

Nachdem wir gestern nun schon einmal in Mannheim waren und in unserem türkischen Supermarkt geshoppt hatten, sind wir noch ein paar Schritte weiter gelaufen und haben auch dem Asia-Laden einen Besuch abgestattet. Deswegen geht es dieses Wochenende in unseren Kochtöpfen recht multi-kulti zu.

Heute um die Mittagszeit haben wir ein kleines Hüngerchen verspürt. Angesichts der Tatsache, dass es in der ganzen Küche nach Koriander roch, haben wir uns für eine Stärkung mit einem asiatisch angehautchen Nudelgericht entschieden. Nun kann ich auch die Enoki-Pilze, die wir im Asia-Laden entdeckt hatten, verarbeiten. Hatte ich bisher noch nie in der eigenen Küche.

Mit diesem Gericht setzten wir nach der gestrigen Unterbrechung unsere vegetarische Woche fort... wobei: heute Abend gibt es wieder Fleisch!


Pfannengerührte Glasnudeln mit Pak Choi und Enoki-Pilzen 
für 2 Personen

100 g Glasnudeln
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1 große Karotte
2 kleine Pak Choi
2 Frühlingszwiebeln
200 g Enoki-Pilze
2-3 EL Sojasauce
2 EL Sweet-Chili-Sauce
1/4 TL Koriander, gemahlen
2 EL Sesamöl
Salz und Pfeffer
1/2 Bund frisches Koriandergrün
2 EL Sesam

Ingwer und Karotte schälen. Karotte in feine Julienne schneiden, Ingwer sehr fein würfeln. Pak Choi putzen, waschen und  in Streifen schneiden. Frühlingszwiebel schräg in Scheiben schneiden. Koriandergrün waschen, trocken schütteln und fein hacken. Glasnudeln in heißem Wasser ziehen lassen und in Stücke schneiden.

Sesamöl  in einer (Wok-)Pfanne erhitzen. Zuerst den Ingwer und die Karottenjulienne unter Rühren kurz anbraten, danach die abgetropften Nudeln zufügen. Nach einer Minute Pak Choi und Frühlingszwiebel unterrühren. Alles mit Sojasauce, Sweet-Chili-Sauce und gemahlenem Koriander würzen. Nicht zu lange weiterbraten, denn das Gemüse sollte noch Biss haben. Kurz vor dem Servieren die Enoki-Pilze und Koriandergrün unterrühren.

In Schälchen oder auf Tellern verteilen und mit Sesam bestreuen.


Ach so, wieso es in unserer Küche bereits vor dem Kochen so nach Koriander gerochen hat? Wir haben einen Asia-Suppengrundstock gebastelt aus:

290 g Karotten
220 g Lauch
170 g Sellerie
100 g Petersilienwurzel
100 g Koriandergrün
35 g Pastinake
35 g Petersilie (1/2 Bund)
25 g Ingwer
25 g Knoblauch (1/2 Knolle)
10 Blätter frische Pfefferminze
1 rote Chilischote
1 EL getrocknetes Zitronengras
1 TL Koriandersaat

Machte zusammen 1 kg Gemüse und Kräuter. Das Ganze wurde dann mit 300 g grobem Meersalz im Thermomix püriert, in Schraubgläser gefüllt und darf nun im Kühlschrank auf die Verwendung warten. Hier gibt es noch mehr Suppengrundstock-Varianten.

1 Kommentar:

  1. Der Asia-Suppengrundstock klingt sehr interessant. Werden wir bestimmt nachmachen.B.

    Wie waren denn die Enoki-Pilze?

    AntwortenLöschen