Samstag, 1. Februar 2014

Bodenständig mit asiatischem Touch

Der Lieblingsgatte  ist das Wochenende auf Management-Meeting im Bayrischen. Also Zeit für mich, kulinarischen Experimenten nachzugehen. Denn nicht immer treffe ich damit den Geschmack des Gatten.

Vor kurzem gab es ja schon einmal einen Bohnen-Eintopf bzw. der Versuch eines vaganen Chillis. Damals hatte ich ja Soja-Granulat statt Hackfleisch und Dosenbohnen verwendet. Heute habe ich aber getrocknete Bohnen genommen und diese selbst gekocht. Zuerst hat mich die lange Kochzeit etwas abgeschreckt, aber für was hat frau denn einen Schnellkochtopf? Gerade bei Hülsenfrüchten bietet es sich doch an, diesen zu verwenden.


Schwarze Bohnen mit Tofu und Wurzelgemüse
für 2-3 Personen

200 g schwarze, getrocknete Bohnen
Öl zum Braten
200 g geräucherter Tofu, gewürfelt
1 walnussgroßes Stück Ingwer, fein gewürfelt
1 rote Zwiebel, gehackt
1/2 Knolle Sellerie, gewürfelt
2 Karotten, gewürfelt
1 Steckrübe, gewürfelt
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
1 TL in Salz eingelegte Chili (alternativ 1 frische Chilischote, fein gehackt)
2-3 EL Sojasauce
Suppengrundstock
Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer
1 Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten
ggf. frische Sprossen

Bohnen über Nacht (mindestens 8 Stunden, meine lagen fast 1 Tag darin) in reichlich Wasser einweichen. Dann abgießen, in einen Schnellkochtopf geben, wieder mit Wasser bedecken und ohne Salzzugabe in 30-35 Minuten weich kochen. Ich koche die Bohnen ohne Deckel auf und schöpfe den weißen Schaum, der sich bildet, ab. Erst danach verschließe ich den Schnellkochtopf. Wer keinen Schnellkochtopf besitzt, der muss die Bohnen nach Packungsangabe ca. 1,5 - 2 Stunden kochen. Die Bohnen abgießen, dabei das Kochwasser auffangen.

In einer (großen) Pfanne Öl erhitzen und Tofu, Ingwer, Zwiebel, Sellerie, Karotte und Steckrübe darin anbraten. Knoblauch, Bohnen und etwas vom Kochwasser hinzufügen. Mit Sojasauce, Suppengrundstock und etwas Kreuzkümmel würzen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten schmoren lassen. Vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Frühlingszwiebelringen und ggf. Sprossen garnieren.

Wer mag, der reicht noch gekochten Reis dazu - dann dürfte die Portion auch für 4 Personen ausreichen.


Ich koche übrigens meist gleich 500 g Bohnen und friere dann die Hälfte ein. Das Gericht lässt sich natürlich auch mit anderen Bohnen zubereiten.

1 Kommentar:

  1. Ich finde Bohnen in allen Varianten lecker, wenn sie gut zubereitet sind. Dieses Gericht gehört definitiv dazu. B.

    AntwortenLöschen