Montag, 28. Mai 2012

Slow Food


Am Samstag sind wir nach dem Marktbesuch noch schnell bei unserem Lieblings-Metzger vorbei gefahren. Dort haben wir unter anderem ein schönes Stück Kalbsbrust erstanden. Und genau diese ist heute im Slow-Cooker gelandet.




Kalbsbrust mit frühlingsfrischem Marktgemüse (für 3 Personen)

740 g Kalbsbrust
250 g frische Champignons
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
200 ml Weißwein
400 ml Gemüsebrühe
Paprikapulver edelsüß
1-2 EL Pflanzenöl

500 g grüner Spargel
500 g weißer Spargel
1 Bund Karotten
3 Mairübchen
Zucker
Salz und Pfeffer
5 Zweiglein Thymian
1/2 Bund Petersilie

Butter
100 ml Sahne

Die Champignons putzen, vierteln und in den kleinen Crocky legen. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und in Scheiben bzw. kleine Würfel schneiden. Kalbsbrust pfeffern, in Öl von allen Seiten scharf anbraten und auf die Champignons legen. Schalotten und Knoblauch im Bratfett 
anschwitzen, mit Weißwein ablöschen. Aufkochen lassen, dann die Gemüsebrühe angießen. Alles erhitzen und zum Fleisch geben. Die Kalbsbrust mit Paprikapulver bestäuben. 1 Stunde auf HIGH und 7 Stunden auf LOW garen (ich denke, dass 6 Stunden LOW auch gereicht hätten, aber wir hatten uns einfach Zeit gelassen...)

Weißen Spargel, Karotten und Mairübchen komplett schälen, den grünen Spargel nur im unteren Drittel. Den Spargel und die Karotten in schräge Stücke scheiden, die Mairübchen in Stifte. Etwas Wasser in einem Topf erhitzen, mit Salz und etwas Zucker würzen. Zuerst die Karotten und den weißen Spargel ins Wasser geben. Nach 3 Minuten den grünen Spargel und nach weiteren 3 Minuten die Mairübchen zufügen. Alles bissfest garen, dann abgießen. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin schwenken. Thymianblättchen und gehackte Petersilie zufügen, mit Salz und ggf. Zucker abschmecken.

Das Fleisch aus dem Crocky nehmen und warm halten. Von der Brühe 200 ml abnehmen und zusammen mit der Sahne in einen Topf geben. Aufkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Butter in kleinen Flöckchen zufügen, kurz mit dem Pürierstab aufmontieren.

Fleisch in Scheiben schneiden, mit dem Gemüse und der Sauce auf Tellern anrichten.


Wer sich jetzt wundert, was wir mit den Pilzen gemacht haben - die gibt es morgen mit der restlichen Brühe und Sauce als Vorsüppchen...

1 Kommentar:

  1. Ein tolles, leckeres Pfingstabschluss-Essen wiedereinmal in hervorragender
    Optik und nach dem Crocky-Aufenthalt bestimmmt ein weiterer butterweicher Gaumenkitzel. Guten Appetit. B.+ B.

    AntwortenLöschen