Mittwoch, 4. Januar 2012

Quitten-Orangen-Aufstrich usw.


Als wir letztens bei unserem türkischen Supermarkt einkaufen waren, gab es dort wunderbar duftende Quitten. Wir konnten nicht widerstehen und haben 5 Stück davon in unseren Einkaufswagen gepackt. Nun war es höchste Zeit, diese zu verarbeiten. Nur zu was? Denn Quittengelee halte ich für Verschwendung, da wird doch so viel Gutes weggeworfen (und Quittenbrot aus den Resten herzustellen war mir dann doch zu viel Arbeit). Da auch noch massenhaft Orangen von Weihnachten da sind, bin ich auf die Idee gekommen, beides zu kombinieren. Und dabei ist dann folgendes entstanden:

Quitten-Orangen-Fruchtaufstrich mit Vanille und Kardamom

800 g Quitten in groben Stücken (ohne Kerngehäuse)
400 g frisch gepresster Orangensaft
Schale von einer Bio-Orange (Zesten)

 in den Mixi geben und 7 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.

10 Kardamomkapseln
1 Vanilleschote

hinzufügen, dann 20 Minuten bei 100 °C/Sanftrühren/Linkslauf kochen. Anschließend die Kardamomkapseln und Vanilleschote aus der Masse fischen, dann 15 Sekunden auf Stufe 7 pürieren. In einen Kochtopf umfüllen (es waren genau 1047 g) und mit

Orangensaft auf 1,2 kg auffüllen.
1 EL Zitronensäure und
500 g Gelierzucker (2:1)

hinzufügen. Nach Packungsangabe (3-4 Minuten) sprudelnd kochen und sofort in heiß ausgespülte Twist-off-Gläser füllen.


Nach dieser Orgie waren immer noch 2 Quitten übrig - also habe ich den Telefon-Joker gewählt und gefragt, ob die restlichen Quitten zu Quitten-Mango-Chutney oder Quitten-Mango-Aufstrich verarbeitet werden sollen: die Antwort war: Aufstrich! Denn Chutney macht sich nicht so gut im Joghurt-Müsli-Gemisch. Und so, gnädiger Meister, soll eben dieser Aufstrich entstehen:

QM - das steht für Quality Management oder Quitte-Mango! - wobei am Schluss mehr eine VE - Very Exotic herausgekommen ist:

760 g Quitten in groben Stücken (ohne Kerngehäuse)
140 g Orangensaft

in den Mixi geben, 7 Sekunden auf Stufe 7 (wir werden mutig!) fast pürieren, dann 15 Minuten bei 100 °C/Stufe 1 garen. Anschließend 10 Sekunden/Stufe 7 fertig pürieren. Ergab 800 g Püree - ich frage mich, wo eigentlich die restlichen 100 g geblieben sind - verdampft?

In der Zwischenzeit

2 Mangos schälen und in in kleine Würfel schneiden (ergibt 550 g),
eine 1/2 Ananas musste auch daran glauben (320 g)
und weil die 2 kg Frucht voll werden sollten, habe ich noch 2 reife Kakis (z.Z. Raiks Lieblingsobst - ich hatte nur vergessen, es ihm am Montag mit nach München zu geben) dazugewurstelt (330 g).

Das Ergebnis war allerdings zu dick, also noch mal

200 ml O-Saft dazu und
1 kg Gelierzucker (2:1) plus
2 EL Zitronensäure

Nachden die ganze Geschichte sowieso eine gewisse Eingendynamik entwickelt hat, habe ich kurzentschlossen noch ein walnussgroßes Stück Ingwer atomisiert und in die ganze Mischung gegeben. Soll ja gesund sein...

Über Nacht ziehen lassen, dann nach Packungsangabe (auf-)kochen lassen und sofort heiß in Twist-off-Gläser abfüllen.


Nun warte ich das Urteil meines Götter-Gattens ab....

Anmerkung des Gatten:
LECKER! Die Vielfruchtversion ist ein bisschen mehr nach meinem Geschmack, aber die erste Mischung ist auch sehr gut. Jetzt weiss ich endlich, wie Quitte schmeckt...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen