Sonntag, 8. Januar 2012

Hähnchen in der Identitätskrise...


Der Crocky ist gestern eingezogen und musste natürlich gleich ausprobiert werden. Die Chefin des Hauses hatte die Idee, dass geschmorte Kaninchenkeulen doch lecker werden müssten, wenn sie lange und langsam gegart werden. Der Plan (an sich gar nicht mal schlecht) scheiterte dann an den fehlenden Kaninchenbeinen. Allerdings begegneten uns im Kühlschrank Hühnerkeulen, die wir dann in eine Identitätskrise gequatscht (in sowas können wir richtig gut sein) und davon übezeugt haben, dass sie ja eigentlich vom Kaninchen wären...

Letztendlich ist das dabei rausgekommen:

Falsche Kaninchenkeulen

3 Hähnchenschlegel
6 Möhren
3 Knoblauchzehen
2x 125 g gewürfelter Katenschinken (mager)
400 ml Hühnerbrühe
2 EL Suppengrundstock
Pfeffer
2 Becher Schmand

Die Möhren und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Die Möhren zuunterst in den Kocher einlegen, einen Teil des Knoblauchs und eine Packung des Katenschinkens darauf verteilen.
Die Hähnchenkeulen von der Haut und Fett befreien (wird sowieso nicht knusprig) und auf das Wurzelgemüse legen. Mit dem restlichen Knoblauch, der zweiten Packung Katenschinken bedecken. Pfeffer und Suppengrundstock hinzufügen und mit Hühnerbrühe aufgießen. Das Ganze mit dem Schmand abdecken, Deckel drauf und bei "HIGH" 4 Stunden in Ruhe lassen. Danach auf "LOW" 4-5 Stunden weiterziehen lassen.

Die Sauce ist grandios, die Möhren sind gar und haben noch ganz leicht Biss und das Fleisch ist saftig und zart - was will man mehr?



1 Kommentar:

  1. Die "Küchenhilfe" scheint ja genial zu sein. Beim Lesen des Rezeptes bekommt man recht guten Appetit. Man muss sicherlich etwas Geduld haben, bis das herrliche Essen zum Verzehr bereit ist. Das es aber richtig gut wird bzw. war, daran besteht bestimmt kein Zweifel.
    Freuen uns auf weitere Rezepte bzw. Beschreibungen von den mit der neuen Küchenhilfe hergestellten Gerichte.
    Beste Grüße B. + B.

    AntwortenLöschen