Sonntag, 26. Oktober 2014

Pfundig

Vor Kurzem habe ich ja einen großen Topf Wirsing-Hack-Eintopf gekocht. Das hat mich auf die Idee gebracht, das Ganze einmal mit Rotkohl und Wildhack zu variieren. Da von den Hauptzutaten jeweils 500 g verwendet werden, habe ich den Namen "Pfundstopf" gewählt.



Wilder Pfundstopf
für 6 Personen

1 Zimtstange
1 Nelke
1 Sternanis
15 Kardamomkapseln
3 Wachholderbeeren
1 TL Pimentkörner
1-2 Lorbeerblätter
500 g Bauchspeck, gewürfelt
500 g Zwiebeln, gewürfelt
500 g Wildhack (wir hatten Hackfleisch vom Hirsch)
500 ml trockener Rotwein
500 ml Apfelsaft
500 g Rotkohl, in Streifen geschnitten
500 g Kartoffeln, gewürfelt
500 g Äpfel, gewürfelt
2 EL Suppengrundstock
Butterschmalz zum Anbraten
 2 EL Hagebuttenmark
Zucker
Salz und Pfeffer

Gewürze in einen Teebeutel geben und verschließen. Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen. Zuerst Speck, dann Zwiebeln und zuletzt das Hackfleisch darin anbraten. Mit Rotwein ablöschen. Aufkochen lassen, dann Apfelsaft, Rotkohl, Kartoffeln und Äpfel hinzugeben. Suppengrundstock unterrühren und das Gewürzsäckchen in den Topf legen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 30-40 Minuten garen, bis der Rotkohl und die Kartoffeln weich sind. Hagebuttenmark unterrühren. Eintopf mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Da wir gerade kein Brot als Beilage im Haus hatten, habe ich schnell ein paar Maismuffins dazu gebacken - Rezept weiter unten...




Maismuffins
für 6 Stück

125 g Maismehl
125 g Dinkelmehl Type 630
2 EL brauner Rohrzucker
1 TL Salz
1 Ei Gr. L
250 ml Milch
40 g Butter, geschmolzen
1 EL Backpulver

Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen. Alle Zutaten in den Thermomix geben und 30 Sekunden auf Stufe 5 verrühren. Teig gleichmäßig in die Muffinformen verteilen. In den Ofen schieben, 20 bis 25 Minuten backen bis der Teig aufgegangen und goldbraun geworden ist. Vor dem Essen ein paar Minuten abkühlen lassen.

Kommentare:

  1. Das macht richtig Appetit. Eine bestimmt sehr schmackafte Speise, der herbstlichen Jahreszeit angepasst. B.

    AntwortenLöschen
  2. Der Topf klingt total lecker, vor allem wegen der tollen süßen Note durch Äpfel, Hagebuttenmark und Co. Top! Koche ich gerne nach, wenn ich mal an alle Zutaten komme...

    AntwortenLöschen