Sonntag, 12. Oktober 2014

Gepimpt

Zur After-Wedding-Party meiner Schwägerin habe ich auf deren Wunsch Speck-Zwiebel-Brötchen gebacken. Dazu habe ich (zugegebenermaßen) eine fertige Brotbackmischung verwendet. Das Ergebnis hat allen Gästen gemundet und so dachte ich, dass man das auch als Brot machen könnte. Auch in diesem Fall habe ich wieder auf die Fertig-Mischung zurückgegriffen, denn ich wollte in dieser Hinsicht keine Experimente eingehen. Allerdings habe ich mit der Backform experimentiert und 2 verschiedene Formen verwendet - eine klassische Kastenform und eine neue Gugelhupf-Form aus Silikon.

"Brot" in Form eines Gugelhupfs ist übrigens nichts Neues, im Elsaß gibt es dieses schon lange.


Herzhafter Speck-Zwiebel-Gugelhupf
für ein 750 g-Brot

500 g Backmischung für Dinkel-Vollkorn-Brot
100 g Röstzwiebeln
125 g Katenschinken, gewürfelt

Backmischung, Röstzwiebeln und Speck zusammen mit 330 ml lauwarmem Wasser (nach Packungsangabe) in den Thermomix geben und 3 Minuten auf Knetstufe vermengen.

In eine Schüssel umfüllen und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat. Dann Durchkneten und den Teig in eine Gugelhupf-Form geben. Nochmals zugedeckt gehen lassen.

Backofen auf 200 °C (Umluft) vorheizen, dabei in feuerfestes Schälchen mit Wasser auf den Boden stellen. Gugelhupf 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 180 °C reduzieren. Weitere 50-55 Minuten backen. Vor dem Anschneiden auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen