Freitag, 29. März 2013

Am Karfreitag ...

... kommt traditionell Fisch auf den Tisch. Einfach gefüllte Forelle oder gebratenen Lachs kann ja jeder und ist langweilig - finde ich. Also habe ich mich auf die Suche nach einem schönen, österlichen Fischgericht gemacht. Fündig wurde ich in Russland, wo man zu diesem Anlass gerne Kulebjaka, eine Fischpastete, reicht. Meine "Pastete" sieht allerdings etwas anders aus, da ich mich an dem Rezept aus Sophie Dumemaine's Gourmet-Haschees orientiert habe. Ganz 1 zu 1 habe ich es allerdings nicht übernommen.



Kulebjaka mit Lachs und Garnele für 8 Portionen

200 g Basmati-Reis
200 g Champignons
2 Schalotten
20 g Butter
250 g junger Spinat (ich habe 500 g TK-Ware verwendet und sehr gut ausgepresst)
350 g Lachsfilet
200 g Räucherlachs
100 g ausgelöste Garnelen
3 hartgekochte Eier
Saft und Schale einer Zitrone
200 g Schmand
4 Eier
100 g Paniermehl
Salz und Pfeffer oder Suppengrundstock
8-16 schöne Garnelen als Garnierung

Reis in reichlich Salzwasser locker & körnig kochen, abgießen und abkühlen lassen.

Champignons putzen, Stielenden abschneiden und würfeln. Schalotten schälen und ebenfalls würfeln. Butter in einer Pfanne erhitzen, Champignons bei starker Hitze darin anbraten, Schalottenwürfel hinzufügen, alles mit Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.

Spinat auftauen lassen, sehr gut ausdrücken und hacken. Lachs, Räucherlachs und Garnelen kleinschneiden. Die gekochten Eier pellen und würfeln.

Nun alle Zutaten in einer sehr großen Schüssel gut miteinander vermengen. Je nach Bedarf mit Salz und Pfeffer oder Suppengrundstock abschmecken. Masse gleichmäßig auf 8 Dessertringe verteilen.

Im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten bei 160°C (Umluft) garen, mit den restlichen Garnelen garnieren und heiß servieren.



Wir haben ein Senfsößchen und Blätterteigkissen dazu gereicht. Dazu passt auch ein fruchtig-spritziger Weißwein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen