Sonntag, 28. Juni 2015

Gepulled

Gestern haben wir auf dem Markt wieder eine Truthahnoberkeule mitgenommen - diese Mal wollen wir sie nach Art eines Pulled Pork machen. Der Grill scheidet schon wieder aus, denn das Wetter ist zu Zeit sehr unbeständig und es regnet immer wieder. Dieses Mal haben wir den Senf bereits mit den trockenen Zutaten gemischt und die Keule damit eingerieben. Ebenfalls neu ist in diesem Fall der Bratschlauch, in dem das Fleisch garen darf.

Ich Döspaddel habe natürlich vergessen, mich rechtzeitig um die Buns für die Burger zu kümmern - also musste eine schnelle Variante ohne Hefe her. Dazu habe ich einfach die Feta-Brötchen etwas abgewandelt.


Pulled Turkey aus dem Ofen
für 4 Personen

1,3 kg Truthahnoberkeule mit Knochen
200 ml Roséwein
Bratschlauch

Zutaten für den Rub
2 TL Hickory-Rauchsalz
2 TL brauner Rohrzucker
1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
1 TL Pimenton de la Vera, dulce
1/2 TL Pimenton de la Vera, picante
1/2 TL Piment d'Espelette
1 TL Knoblauch, gerieben
1 TL Ingwer, gerieben
2 TL Senf, mittelscharf
1-2 EL Rapskernöl


Den Knochen aus der Oberkeule schneiden. Alle Zutaten für den Rub miteinander verrühren und die Oberkeule damit von allen Seiten gut einreiben. In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 12 Stunden einwirken lassen.

Das Fleisch aus der Frischhaltefolie nehmen und in den Bratschlauch legen. Wein angießen und den Bratschlauch verschließen. Schlauch an der Oberseite an einigen Stellen leicht einschneiden. In den Backofen geben und bei 120-125 °C (Umluft) 6 Stunden garen.

In der Zwischenzeit die Meerrettich-Knoblauch-Sauce machen - das Rezept dazu findet Ihr weiter unten.

Nach 6 Stunden das Fleisch aus dem Bratschlauch nehmen, in Alufolie wickeln und 1 Stunde in der Wärmekiste ruhen lassen. Die Wärmekiste in in meinem Fall einfach eine Kühlbox, in die ich zwei, mit kochendem Wasser gefüllte Sprudelflaschen lege (bitte Mehrweg-Flaschen verwenden, Einweg-Flaschen schmelzen, wenn sie mit kochendem Wasser gefüllt werden!). Brühe aufbewahren.

Während das Fleisch ruht, die Burger Buns herstellen.

Nach der Ruhezeit das Fleisch in eine Schüssel/Auflaufform o.ä. legen und mit zwei Gabeln auseinanderrupfen und mit etwas Weinbrühe vermengen.




Schnelle Burger Buns
für 8 Stück

1 Ei
250 g Joghurt
50 g Rapskernöl (oder Olivenöl)
50 g geriebener Emmentaler
100 g Dinkel-Vollkornmehl
200 Dinkelmehl Type 630
1 Päckchen Backpulver
1/2 TL Salz
Sesam zum Bestreuen

Backofen auf 185 °C (Umluft) vorheizen. Ei trennen, Eiweiß zusammen mit dem Joghurt und dem Käse in eine Schüssel geben. Mehl, Backpulver und Salz vermengen und ebenfalls in die Schüssel geben. Alles gut verrühren. Aus dem Teig mit feuchten Händen 8 Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Mit Eigelb bestreichen und Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.



Scharfe Meerrettich-Knoblauch-Sauce

1 Ei
1-2 TL Senf
2-3 Knoblauchzehen, gerieben
225 ml Rapskernöl
1 EL Zitronensaft
150 g Joghurt
1 EL Meerrettich, gerieben
Salz und Pfeffer

Alle Zutaten, bis auf Joghurt und Meerrettich, in ein hohes Gefäß (z.B. Mixbecher) geben. Den Stabmixer auf den Boden des Gefäßes setzen und einschalten. Wichtig ist es, dass der Stabmixer am Anfang des Mixvorgangs auf dem Boden bleibt. Nach ca. 30 - 60 Sekunden den Mixer ganz langsam nach oben ziehen, bis das ganze Öl und die restlichen Zutaten eine homogene Masse ergeben. Am Ende den Mixer noch ein paar Mal auf und ab bewegen, damit auch das verbliebene Öl an der Oberfläche eingearbeitet wird.

Die Hälfte der Ajoli mit dem Joghurt und dem Meerrettich verrühren. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.




1 Kommentar:

  1. Das liest sich gut. Da ist das Putenfleisch bestimmt nicht so trocken, wenn es in Wein gegart wird. Ein leckeres, leichtes Abendessen.

    AntwortenLöschen