Sonntag, 30. August 2009

Mediterranes Sepia-Ragout

Wenn man noch Mini-Sepien in der Gefriertruhe hat, und ein wenig Phantasie, dann kann folgendes leckeres Gericht entstehen:

500 g tiefgefrorene Mini-Sepien über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen.
1 kleine Zwiebel, 1/2 Fenchelknolle, 3 Knoblauchzehen, 1/2 Stange Porree, 1 walnussgrosses Stück Ingwer und 2 Stangen Sellerie in grobe Stücke schneiden und kurz mit ein wenig Olivenöl in einem Topf anschwitzen lassen. Mit 1/2 Wasserglas Pastis ablöschen und mit jeweils einem Glas Wasser und Weisswein auffüllen. Ein Päckchen Kochfisch-Gewürzmischung hinzugeben und aufkochen lassen.
Mini-Sepien und etwas Salz hinzugeben und noch einmal aufkochen lassen. Danach den Herd runterschalten und das Ganze ca. 30 Minuten garziehen lassen.
In der Zwischenzeit die restliche halbe Stange Porree fein schneiden, 5 grosse Tomaten würfeln und 2 Knoblauchzehen fein würfeln. Das Ganze in etwas Olivenöl anschwitzen. 2 Esslöffel Tomatenmark hinzufügen und mitrösten. 2 kleine Schöpfkellen des Sepia-Sudes hinzufügen und leicht köcheln lassen.
Sepien aus dem Sud nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Stücke zum Tomatenragout hinzufügen und mitziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer und evtl. einer Prise Zucker abschmecken.

Dazu passen hervorragend kleine Rosmarinkartöffelchen.

Den Sepia-Sud kann man prima einfrieren und zum nächsten Fischgericht wiederverwenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen