Mittwoch, 12. September 2012

Das erste Mal...

Der Entsafter ist seit Ende letzter Woche da. Da wir aber über's Wochenende 2x Besuch hatten, konnte ich ihn nicht ausprobieren. Das habe ich jetzt allerdings nachgeholt. Ich habe alle "Obstreste" zusammengesucht, noch ein paar Holunderbeeren gesammelt und dazu Äpfel, Pfirsiche, Nektarinen und Weintrauben gekauft. Als erstes habe ich Apfelsaft ausprobiert - schließlich will ich wissen, wieviel Saft ich aus einer bestimmten Menge erhalte. Und so habe ich mein Experiment gestartet:

Purer Apfelsaft

3150 g Äpfel

Äpfel waschen und samt Schale & Kerngehäuse in grobe Stücke geschnitten. In den Siebeinsatz geben. Den Boden des Topfes mit 3 Liter Wasser füllen und bei großer Hitze aufkochen lassen. Dann 60 Minuten kochen lassen, dabei immer wieder Saft ablassen.

Ergab 2050 g Apfelsaft


Gemischter Fruchtsaft

1500 g Holunderbeeren
1100 g weiße Trauben
1000 g Nektarinen
1000 g Pfirsiche

Das Obst waschen, Holunderbeeren und Weintrauben von den Stängeln lösen. Nektarinen und Pfirsiche entsteinen, in Stücke schneiden. In den Siebeinsatz geben. Den Boden des Topfes mit insgesamt knappen 3 Litern Wasser füllen und bei großer Hitze aufkochen lassen. Dann 45-55 Minuten kochen lassen, dabei immer wieder Saft ablassen.

Diese Mischung ergab 3300 g Fruchtsaft.


Fazit: so ein Entsafter ist eine geniale Erfindung. Er wird bestimmt noch des Öfteren zum Einsatz kommen. Nun muss ich nur schauen, was ich mit dem Saft machen werde. Allerdings bin ich immer noch am Rätseln, wieviel von dem gewonnenen Saft denn nun Wasser ist...

@Nadine: schaff' Dir so ein Teil an, es lohnt sich! Wirklich empfehlenswert, wenn man Obst im eigenen Garten hat - vor allem bei Holunderbeeren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen