Donnerstag, 17. Juli 2014

Frischer Fisch

An das Leben hier in Brandenburg könnte ich mich echt gewöhnen: Sonne, Seen und viel Zeit, auf der faulen Haut zu liegen. Das Einzige, was ich hier vermisse, sind Weinberge und ein guter Wein. Aber wir haben ja vorgesorgt und uns ein paar Fläschchen aus der Wahlheimat mitgebracht, so dass wir diesen auch hier genießen können.

Heute haben wir einen schönen Ausflug gemacht und die Orte der Kindheit von Herrn P. besucht. Es hat sich viel verändert, zum Guten wie auch zum Schlechten. Es gibt hier tatsächlich Orte, die fast ausgestorben sind, denen man ansieht, dass sie regelrecht sterben. Viele schöne Häuser stehen leer und verfallen - was mir persönlich fast das Herz bricht, denn es steckt so viel Potential in ihnen.

Nun gut, ich kann nichts daran ändern, aber im Laufe des Tages sind wir nach Bestensee gekommen. Dort hatten wir vor Jahren einen Karpfen gekauft, der extra für uns aus dem See geholt wurde. Und wir haben Lust auf frischen Fisch bekommen. Also sind wir wieder zu diesem kleinen Fischladen gefahren und haben wirklich frische Forellen gekauft: eine schöne Lachsforelle für Herrn P. und eine etwas kleinere (Bach?-)Forelle für mich. Ihre letzte Ruhestätte haben sie auf einem schönen Gemüsebett gefunden, bevor wir sie genüsslich verspeist haben.





Forellen auf Gemüsebett 
für 2 - 3 Personen

500 g Stangenbohnen, in Stücke geschnitten
250 g frische Champignons, geviertelt
250 g Zucchini, gewürfelt
250 g kleine Tomaten, halbiert
2-3 Kartotten, in dünne Scheiben geschnitten 
1-2 EL frische Thymianblättchen
1 TL frische Rosmarinnadeln, gehackt
1-2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
2 Forellen, gewaschen und ausgenommen (zusammen ca. 600 - 800 g)
1 unbehandelte Zitrone, in Scheiben geschnitten
etwas Butter und Ölivenöl
Salz und Pfeffer

Das Gemüse in eine große Auflaufform legen, mit der Hälfte der Kräuter und Knoblauch vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Alles mit etwas Olivenöl beträufeln. Forellen von innen und außen salzen und pfeffern. Die restlichen Kräuter und Knoblauch in der Bauchhöhle verteilen und ein paar Zitronenscheiben sowie Butterflöckchen hineinlegen. Die Forellen auf das Gemüsebett lehgen, die restlichen Zitronenscheiben und weitere Butterflöckchen darauflegen. Mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Umluft) garen. Der Fisch ist gar, wenn sie die Rückenflossen gut herausziehen lassen. Bei uns hat das ca. 50 Minuten gedauert.

Den Fisch zusammen mit dem Gemüse, der Garflüssigkeit und etwas frischen Baguette servieren.



1 Kommentar:

  1. Also ich kann da keinen Unterschied sehn *gg
    Hauptsache sie waren frisch und haben gemundet !!!
    LG hellerlittle

    AntwortenLöschen