Donnerstag, 9. September 2010

Spinatnocken

Wir weilen derzeit bei den Schwiegertigers (die, denen wir unseren Wunderkessel zu verdanken haben) und haben etwas Zeit, um in älteren Kochzeitschriften (um es ganz genau zu sagen: Lust auf Genuss - die sie uns zu verdanken haben) zu schmökern. Und dabei bin ich über das folgende Rezept gestolpert: Spinatnocken. Und da ich in letzter Zeit doch sehr gesündigt habe, was Fleisch und tierische Fette betrifft, dacht ich, dass mal wieder fleischlos auf der Speisekarte stehen müsste. Also fix die Zutaten für eben diese Nocken besorgt und das Rezept mit dem Thermomix nachgekocht...

750 g TK-Spinat auftauen lassen, dann gut ausdrücken (bei mir sind etwa 300 g übrig geblieben). Danach fein hacken. Ich habe es zuerst mit dem Thermomix versucht, allerdings ohne Erfolg, denn der Spinat hat sich nur unten um das Messer gewickelt. Deswegen besser von Hand kleinhacken.

200 g Weißbrot vom Vortag in groben Stücken 10 sek./ Stufe 7 zu Flocken mahlen. Es sollte weder zu grob noch zu feinbröselig sein. In eine Schüssel umfüllen.

1 Zwiebel (40-50 g) und 1-2 Knoblauchzehen schälen, in den Kessel geben und 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern. Mit dem Spatel nach unten schieben, 1 EL Margarine oder Öl dazu geben und 2 1/2 Min/100 °C/Stufe 1 andünsten. 125 g Milch zugeben, 2 1/2 Min/100 °C/Stufe 2 erwärmen. Die Brotbrösel zugeben und 10 Sek. /Stufe 2 vermengen. Etwa 10 Minuten ziehen lassen.

2 Eier (Größe M), den Spinat, geriebene Muskatnuss, Salz und Pfeffer zu dem Brot geben und alles 45 Sek./Stufe 5 vermengen, dann 30 Minuten ruhen lassen. Mit Hilfe von 2 Eßlöffeln Nocken abstechen und im Varoma und dessen Einlegeboden verteilen. Besonders schön und glatt werden die Nocken, wenn man mit feuchten Händen erst Bällchen und diese dann leicht länglich ausformt.

1 Liter gesalzenes Wasser im Kessel zum Kochen bringen, dann den Varoma mit Einsatz aufsetzen und 15 - 18 Min./Stufe1/Varoma dünsten (Zeit ist abhängig von der Größe der Nocken).

In einer großen Pfanne 2-3 EL Butter mit 6-8 Salbeiblättern aufschäumen, die Nocken darin kurz schwenken. Die Nocken auf Tellern verteilen, mit frisch geriebenem Parmesan/ Grana Padano bestreuen und sofort servieren.

Meinem Mann, den Schwiegertigers und mir hat das Gericht äußerst gut geschmeckt und wir werden es bestimmt noch öfters auf den Tisch bringen - und alles nur, weil wir im Urlaub in alten Kochzeitschriften geblättert haben... übrigens: wer keinen Themomix hat kann die Zutaten auch von Hand vermengen, Nocken ausformen und einfach 5 Minuten in Salzwasser gar ziehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen